Aus 1 mach 2 - Die ersten Tage mit 2 Katzen mit *Photos*

Post a reply


This question is a means of preventing automated form submissions by spambots.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: 8-) :idea: :n67: :| :n3: :miau :n57: :old :zzz :doh :tweety :pika :datenkrake :tw :eu :n65: :cuss :usuk :mrgreen: :triforce :PC
View more smilies

BBCode is ON
[img] is ON
[flash] is OFF
[url] is ON
Smilies are ON

Topic review
   

Expand view Topic review: Aus 1 mach 2 - Die ersten Tage mit 2 Katzen mit *Photos*

by Der Alchemist » 23 May 2008, 20:11

Freut mich, dass das so schnell geklappt hat!

Und das Mittagsschläfchen-Foto ist echt süß.

by dejost » 23 May 2008, 12:48

Die Katzenzusammenführung ist geglückt.

Mittlerweile trennen wir die beiden seit ein paar Tagen beim Schlafen nicht mehr.

Sie benützen auch brav dasselbe Klo, kennen keinen Futterneid (jeder isst vom anderen - die Tierärztinnen haben uns schon vorgewarnt, dass Herr Katz vom Babyfressen fett werden wird).
Sonst spielen, raufen etc sie zusammen. Herr Katz wäscht Batgirl II auch, wenn er es für nötig erachtet - offensichtlich hält er sie oft für schmutzig.

Auch Mittagsschläfchen machen sie zusammen.

Image

Aus 1 mach 2 - Die ersten Tage mit 2 Katzen mit *Photos*

by dejost » 18 May 2008, 19:19

Am Samstag den 17.05.08 sind wir früh des Morgens aufgestanden, unter anderem um hinter und unter der Couch zu saugen.

Dann packten wir die Katzentransporttasche (was eine vorsorgliche Flucht von Herrn Katz zu Folge hatte - mit der haben wir ihn schon einmal zu oft zum Tierarzt gebracht) und gingen, um unser neues Katzi zu holen.

In der Wohnung der (Vor-)Besitzerin tollten schon die Katzis durcheinander. Die 2 weiblichen Kitten und die dazugehörige Mama erkundeten auch sogleich die spannend riechende Tasche - und unsere Schuhe.

Nachdem wir geplaudert hatten entschieden wir uns für eines der beiden Mädels, packten es in die Tasche und verabschiedeten uns.

Image

Am Heimweg machten wir einen Abstecher zur Tierärztin. Obwohl die Tierärztinnenin der Überzahl - nämlich zu zweit - waren, konnten sie das kleine Katzi nicht bändigen und eine von ihnen wurde ganz ordentlich in den Finger gebissen. (Zum dritten Mal diese Woche, wie sie erzählte. Auch ein Beruf mit unterschätzten Risiken! Trotzdem gaben sie uns einen weiteren Termin, so schlimm wird's also nicht gewesen sein.)

Dann wieder in die Tasche und ab zum neuen Zuhause.
Unterwegs (obwohls nur ca 3 Stationen mit der Bim war) machte sie sich durch exzessives Maunzen bemerkbar, und zwar anders als Herr Katz, der damals eher gejammert hatte (er war aber auch jünger und es war ein extrem heißer Tag) hat sie eher angefressen geklungen - frei nach dem Motto "Das ist Catnapping! Lasst mich raus, dann könnt ihr was erleben!"

Daheim hatten wir Herrn Katz vorsorglich aus dem Vorzimmer ausgesperrt.
Image
Er wusste noch nicht was ihn erwartet. Wir hatten ihm auch nix erzählt gehabt.

Die nächsten Stunden waren sehr spannend, aber schwierig photodokumentarisch zu verewigen.

Herr Katz war zunächst eher vorsorglich, knurrte sie zwar einmal kurz pro forma an, hielt sich dann aber immer zurück, aber ohne sie aus den Augen zu lassen.
Image
Image

Sie auf der anderen Seite hat ihn eher ignoriert und sich dran gemacht, die Wohnung zu erkunden. Ziemlich schnell ist sie draufgekommen - wie schon vor 2 Jahren Herr Katz - dass sich kleine Katzis wunderbar hinter der Couch (wir haben ja gewusst, wieso wir dort extra noch mal saugen) verstecken können. Dort werden sie von Zweibeinern genauso in Ruhe gelassen wie von Artgenossen.
Also hat sie dort mal ein paar Stunden geschlafen. Dann ging es weiter ans Erkunden.
Herr Katz hat mehrmals versucht, Kontakt aufzunehmen. Meistens ist es so geendet, dass er gepfaucht hat, sie zurückgepfaucht hat und er daraufhin die Flucht ergriffen hat. Manchmal hat auch sie zuerst gepfaucht, so zB wie er sich einmal an sie angeschlichen hat, während sie kurz ein Nickerchen außerhalb der Couch gehalten - da war sie böse und er war noch schneller wieder weg als sonst.

Nach und nach hat es dann länger gedauert bis einer gepfaucht hat, sie sind sich näher gekommen oder haben sich beschnuppert. Irgendwann haben sie dann gar nicht mehr gefpaucht und angefangen zu spielen.

Jetzt am zweiten Tag pfaucht sie nur mehr, wenn sie nicht mehr spielen mag und Herr Katz folgt ihr nicht mehr die ganze Zeit, nur mehr die meiste.
Schon gestern war es für niemand ein Problem, wenn jemand das Fressi oder die Milch vom anderen gekostet hat.

Und Herrn Katz' Hit- and- Run- Spielaufforderungs- Attacken haben jetzt endlich ein neues Opfer gefunden...

Top