Prozesse mit, gegen und wegen Österreich

Österreich, die 17. Kaufzeitung erschien erstmalig September 2006 und ich habe sie die ersten Monate abonniert, um zu sehen, als was für eine Art von Zeitung sie sich etablieren wird. Mein Abo ist mittlerweile abgelaufen. Meine Gedanken dazu kann man hier nachlesen, vereinzelt wird auch noch was dazukommen.
Post Reply
harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Prozesse mit, gegen und wegen Österreich

Post by harald » 13 Jun 2008, 13:44

edit by admin: der zweite post sollte der erste sein. der nun erste bezieht sich auf den dritten. blödes zusammenfügen- tool, bietet zu wenig möglichkeiten.

Nachdem ich nicht weiß, ob ich es im Österreich Blog einfügen darf [edit by admin: du darfst], poste ich hierden Vermerk zu einer Entscheidung gegen die Zeitung Österreich, die aber juristisch jetzt nicht wirklich etwas großartig Neues bringt:

OGH 22.01.2008 4Ob177/07v

Es ging um eine Grafik mit Abozahlen (vergleichende Werbung), bei der ÖAK und Verlagsangaben vermischt wurden, und die Quellen der vermischten Daten nicht ausreichend ersichtlich gemacht wurden.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Prozesse mit, gegen und wegen Österreich

Post by dejost » 13 Jun 2008, 14:09

und sonstige Verfahren und Judikate, natürlich.

zB
"Ich möchte, dass der Name Österreich ausschließlich für das Staatsgebiet steht und mit den rund acht Millionen Österreichern identifiziert wird", begründet Hans Böck, jener "Bürger", der beim Patentamt einen Löschungsantrag gegen den Namen von Wolfgang Fellners neuer Tageszeitung "Österreich" eingebracht hat, sein Engagement.

Er geht davon aus, dass er mit seinem Vorgehen gegen die rot-weiße Wortbildmarke "Österreich" aus mehreren Gründen Erfolg haben wird. Das Verfahren werde sich aber voraussichtlich über ein Jahr erstrecken, schätzte der Rechtsanwalt Stephan Schoeller.
Last edited by dejost on 13 Jun 2008, 14:11, edited 1 time in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 13 Jun 2008, 14:10

http://orf.at/ticker/250177.html
Der Herausgeber Wolfgang Fellner der Tageszeitung "Österreich" zieht gegen Hans Dichand vor Gericht. Anlass ist ein Artikel in der "Kronen Zeitung" vom 18. März mit dem Titel "Kreditvergaben überprüft? Bankenaufsicht ist jetzt gefordert! ..."

Darin spekulierte die "Krone" über angeblich anstehenden neuen Kreditbedarf von "Österreich" und warnte unverblümt vor der Vergabe "weiterer riskanter Millionenkredite". Dichand senior gab gegenüber der Tageszeitung "Der Standard" an, dass er den Artikel persönlich redigiert habe.

Streitwert über zwei Millionen
Fellner bezeichnete die "Krone"-Story im APA-Gespräch als "ehrenrührig und von vorne bis hinten vollkommen falsch". Er hat die Causa seinem Anwalt übergeben, der mittlerweile Klage mit einem Streitwert von über zwei Millionen Euro eingebracht hat.

Nach Meinung des "Österreich"-Herausgebers soll die Angelegenheit jetzt vor Gericht geklärt werden, denn "ich trage das sicher nicht über Zeitungsseiten aus". Laut "Standard" sieht Dichand die Klage "relativ gelassen".

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 27 Aug 2008, 15:48

OGH 08.04.2008 4Ob23/08y

Österreich klagt Kronenzeitung gem. KartG iVm UWG wegen Beilagen wie Vignette, Blumensamen,...

Der Vorwurf der Weitergabe unter Eintsandspreis stand im Raum, wurde aber als nicht gegeben erachtet.

Interessant zu wissen, dass das Krone Abo anscheinend € 225,60 kostet (so zumindest der Entscheidung zu entnehmen). :)
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 12 Nov 2008, 09:17

Der Standard berichtet über einen zukünftigen Prozess:
Die Wiener Staatsoper nennt den in "Österreich" abgebildeten "knappen Brief" an Thomas Schäfer-Elmayer "gefälscht": Die Unterschrift von Direktor Ioan Holender "wurde missbräuchlich unter einen erfundenen 'Kündigungsbrief' gesetzt, der weder hinsichtlich seiner Form noch seines Wortlautes mit dem Originalbrief übereinstimmt. Rechtliche Schritte sind eingeleitet.
Leider hört man nachher meist nix mehr von diesen Prozessen.[/quote]

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Prozesse mit, gegen und wegen Österreich

Post by dejost » 19 Nov 2008, 14:05

"Ich möchte, dass der Name Österreich ausschließlich für das Staatsgebiet steht und mit den rund acht Millionen Österreichern identifiziert wird", begründet Hans Böck, jener "Bürger", der beim Patentamt einen Löschungsantrag gegen den Namen von Wolfgang Fellners neuer Tageszeitung "Österreich" eingebracht hat, sein Engagement.
[...]Das Verfahren werde sich aber voraussichtlich über ein Jahr erstrecken, schätzte der Rechtsanwalt Stephan Schoeller.
steht weiter oben.

Dies kam jetzt nach mehreren Instanzen vor dem VfGH zu einem (vorläufigen?) Ende, schreibt der Standard.
Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat nun in letzter Instanz entschieden, dass Wolfgang Fellner seine Tageszeitung weiterhin "Österreich" nennen darf. Böck hatte dagegen seit zwei Jahren prozessiert und die Löschung der Wortbildmarke "Österreich" gefordert.
Im Ris habe ich das Judikat noch nicht gefunden.
Böck scheiterte mit seinem Einwand bereits in erster und zweiter Instanz vor dem obersten Patent- und Markensenat, bevor er sich heuer an den VfGH wendete. Mit der Begründung "Österreich ist unser Land und keine Zeitung" und dem Hinweis, der Markensenat sei in seiner Entscheidung zu stark auf das Markenrecht fokussiert gewesen und habe den gesamtstaatlichen Aspekt verkannt, zog Böck vor den VfGH.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 19 Nov 2008, 17:39

Dann liefer ich die Entscheidung, zwar auch nicht aus dem RIS, dafür direkt von der VfGH HP:

http://www.vfgh.gv.at/cms/vfgh-site/att ... 301-08.pdf
VfGH 27.09.2008, B 301/08-10
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 04 Jul 2012, 07:33

http://derstandard.at/1339639630111/Vor ... -Presserat
Der Österreichische Presserat (presserat.at) ist im November 2010 nach acht Jahren Pause und selbstkontrolllose Zeit neu gegründet worden. Inzwischen wurden weit über 100 Fälle abgehandelt. Trägerverbände sind der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ), die Journalistengewerkschaft, der Österreichische Zeitschriften- und Fachmedienverband (ÖZV), der Verband der Regionalmedien Österreichs (VRM), der Verein der Chefredakteure sowie der Presseclub Concordia.
Die Mediengruppe Österreich, die bisher nicht Mitglied des Presserats ist, wurde in den vergangenen Monaten wiederholt wegen boulevardesker und unethischer Berichterstattung gerügt. 13 von insgesamt 153 Verfahren, die der Presserat seit seiner Installierung führte, betrafen "Österreich", wie Alexander Warzilek, Geschäftsführer des Presserates, gegenüber derStandard.at erläutert. Fünf endeten mit einer Rüge. Senate des Presserats haben von sich aus sechs Verfahren eröffnet, eines davon betraf "Österreich". "Krone" und "Heute", ebenfalls bisher keine Mitglieder, kamen laut Presserat häufiger dran. Warzilek: "So gesehen kann man auch schwer von einer schiefen Optik sprechen."

Schließlich gehe es um die Einmahnung ethischer Standards und nicht darum, "Österreich" zu schaden. Dass ein Medium verbieten will, über Inhalte zu diskutieren, sei geradezu grotesk.
Trotzdem will Ö klagen.
"Österreich" stützt sich dabei auf das Wettbewerbsrecht, will unter anderem untersagen lassen, dass sich der Presserat behördenähnlich präsentiert und weiterhin "Österreich"-Berichte vom Presserat beurteilt werden. "Österreich" vertritt die Ansicht, dass sich im Presserat vor allem Konkurrenzmedien zusammengetan hätten und Entscheidungen vor diesem Hintergrund treffen würden.

"Österreich" begründet ihre Klage gegen den Presserat mit der "Verhinderung von pseudostaatlichen Rechteanmaßungen" durch das Selbstkontrollorgan. Der Presserat werde unter anderem vom Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) getragen, welcher "Österreich" trotz mehrmaliger Anfragen nicht als VÖZ-Mitglied zugelassen habe. Durch die "Anmaßung staatlicher Befugnisse" im Presserat verzerrten die im VÖZ und im Presserat vertretenen Zeitungen den Wettbewerb, so die Rechtsmeinung bei "Österreich". Und die Tätigkeit des Presserats sei auch nicht durch die in der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschriebene Meinungsfreiheit gedeckt.
Für Fellner seien ja keinerlei Sanktionsverpflichtungen bei Presseratsentscheidungen verbunden. "Er muss nur die Meinungsäußerung erdulden. Jemand, der selbst alle Möglichkeiten eines Mediums nutzt, muss akzeptieren, dass über das, was berichtet wird, diskutiert wird."

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Prozesse mit, gegen und wegen Österreich

Post by dejost » 09 Mar 2015, 07:54

Das täglisch erscheinende Druckwerk Österreich hat mal wieder einen medienrechtlichen Prozess in 2 Instanzen verloren. So weit, so wenig aufregend. Aufregen sollte man sich hingegen über das, was HP Lehofer in seinem sehr lesenswerten Medien-Blog schreibt (in welchem er sich sonst nicht auf solche Niederungen herablässt):
Fellner hat nach der ersten Instanz versucht, den Justizminister zur Beeinflussung der Justiz anzustiften, in dem er Brandstetter in dem erwähnten Druckwerk "dringend aufgefordert [hat], solche unfassbaren Justiz-Blamagen abzustellen."
http://blog.lehofer.at/2015/03/fellner.html Sympathy for the Fellner nennt Lehofer seinen Beitrag, und das in einem Blog wo sonst hauptsächlich Gerichtsurteile und Gesetzesnovellen besprochen werden.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Vorwurf der "journalistischen Hetze" ist ein zulässiges Werturteil

Post by dejost » 11 Sep 2017, 10:25

Kurier, vom Samstag, den 9. September 2017

(Ohne Zwischenüberschriften, Heraushebungen von mir)
Im Rahmen ihrer Kampagne „KeinGeldfürHetze“ hatte die Sektion 8 im Herbst 2016 eMails an Firmen geschickt, die in Zeitungen inserieren, die in den Augen der Initiatoren journalistische Hetze betreiben. Darunter eben auch Österreich. Das Medienhaus ließ sich das nicht gefallen und klagte ein Sektion-8-Mit- glied wegen Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung.
Das Handelsgericht wies die Klage bei der Verhandlung vor einem Monat erstinstanzlich ab: Der Vorwurf der „journalistischen Hetze“ gegenüber der Klägerin sei demnach ein zulässiges Werturteil, das von der Meinungsfreiheit gedeckt sei.
Weiters hieß es in dem Urteil: „Unwahre Tatsachenbehauptungen liegen aber nach dem festgestellten Sachverhalt nicht vor. Notorisch ist auch: Verletzungen der Privatsphäre durch Österreich sind immer wieder Gegenstand von Verfahren vor dem Handelsgericht Wien.“
Laut Kurier ist die Einspruchsfrist ungenutzt verstrichen.
Der Anwalt war zu keiner Stellungnahme erreichbar, eine Geschäftszahl steht im Artikel nicht.

Post Reply