Österreich und die FPÖ

Österreich, die 17. Kaufzeitung erschien erstmalig September 2006 und ich habe sie die ersten Monate abonniert, um zu sehen, als was für eine Art von Zeitung sie sich etablieren wird. Mein Abo ist mittlerweile abgelaufen. Meine Gedanken dazu kann man hier nachlesen, vereinzelt wird auch noch was dazukommen.
Post Reply
User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Österreich und die FPÖ

Post by dejost » 29 Jan 2007, 09:00

derstandard.at wrote:Die FPÖ stellt ihre Zusammenarbeit mit "Österreich" ein, teilte der Freiheitliche Parlamentsklub in einer Aussendung mit. Dies betreffe sowohl die Zusammenarbeit mit Journalisten wie auch den Inseratenbereich. "Diese Zeitung verletzt sämtliche Ethikregeln des Journalismus und hat mit seriöser Berichterstattung rein gar nichts zu tun", so die beiden FPÖ-Generalsekretäre Herbert Kickl und Harald Vilimsky.
Jetzt hat Ö ganz klar besonders gegen HC gewettert, ob zu unrecht, sei dahingestellt.
Sie haben auch übertrieben, so wird in der heutigen (29.1.07) Ausgabe HC Abstand vom NS wegdiskutiert, weil er noch heute in rechtsaußen Burschenschaften, Korporationsring usw umgeht.
Das sind selbstverständlich alle zulässige Verbindungen, und die Meinung(en) die sie vertreten sind 1. amtsbekannt und 2. (noch) erlaubt.
Klar steht es für eine gewisse Weltsicht, aber deswegen (allein) ist man noch nicht (erwiesenermaßen) ein (Neo-)Nazi. Da hat Ö durchaus über die Stränge geschlagen.

Post Reply