Gratis Consulting- Tipps für Google, Albertina uva

Dejos Blog - Blog zu (österreichischer Tages-)Politik, Medien, Urheberrecht uvm

Moderator: dejost

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Gratis Consulting- Tipps für Google, Albertina uva

Post by dejost » 02 Dec 2005, 00:12

Erstes beratenes Unternehmen:

Subway Austria

So, laut APA Meldung geht ihr also in Konkurs?
Selbst wenn es etwas übertrieben ist, Zahlungsschwierigkeiten sind wohl wahrscheinlich. Lieferanten steigen auf Barkasse um? Selffulfilling Prophecy? Kein Sanierungskonzept?

Naja, fassen wir mal zusammen, wo die Probleme liegen könnten...

Was seid ihr?
Fast Food?
Schwer zu leugnen oder.
Was unterscheidet euch von Pizza Hut?
Ihr seid noch da.
Was unterscheidet euch von McDom?
Ihr habt nichts Warmes?
Ihr seid doppelt so teuer?
Ja.
Daran sollte man vielleicht arbeiten.

Denkt auch mal darüber nach:
Ihr habt eine Verkaufsstelle gegenüber der Uni.
Ein Sub, von dem man satt wird, kostet so viel wie ein 3 Gänge Mittagsmenü beim Chinesen daneben. Hm.
Ich glaub auch beim Italiener daneben ist das 2 Gänge Menü um einen € mehr zu haben.

Und euer Menü?
Kostenpunkt: Subpreis + 1,6.
Inhalt: Sub, 0,4l Zuckersaft und ein Minipackerl Chips?
Chips? CHIPS?
So teuer kann eine Frittiermaschine nicht sein. Oder irgendwas anderes.

Und was habt ihr in den letzten Monaten so gemacht, um den Umsatz anzukurbeln?
Ihr habt die Einrichtung umdesignt... Schon wieder... War vorher auch nicht besser.... oder schlechter.
Ihr habt neue Saucen erfunden, dafür gibt's kein Ketchup mehr.
Ihr habt den nervigen großen Fernseher abgedreht. Sehr gut.
Vielleicht gibt's ein paar neue, teure Subs.
Und es gibt Suppen.
Und offensichtlich habt ihr ein paar Leute rausgehaut, und die die noch da sind scheinen (verständlicherweise) nicht so super motiviert.

Tja, aber was könnt ihr eigentlich?
Wieso bin ich früher mal gerne und öfter als einmal im Halbjahr, wenn ich das Gefühl habe, zuviel Bargeld mit mir rumzuschleppen, zu euch gegangen.

Ihr habt Essen.
Ihr habt Essen, das frisch ist, das (verhältnismäßig) gesund ist: Frisches Brot, frischer Salat, Tomaten, Käse. Du kannst aus mehreren Sauce aussuchen oder sie kombinieren. Schnell. Mitnehmen, daessen. Große und kleine Portionen. Großer Sub ist fast ein Mittagessen.

Also, mein Tipp:
Besseres Marketing. Oder Marketing. Billig, schnell, gesund.
Öko, Bio, Friss dich schlank Wellen ausnutzen.

Und zahlt sich dieses ganzes Drumherum aus? Salate, Chips, Kekse und was es noch für Zeugs gibt, woran ich nicht im Traum denken würde, es zu kaufen?

Mindestens ein billiger Sub. Billig. Zb keine Oliven, nur Tomaten, Salat, Gurklen. Durchrechnen halt. Habt ihr keine Betriebswirte?
4,69€ für den billigsten Sub, Restaurantpreise für Fastfood, geht einfach nicht immer noch.

Über mein Gehalt können wir noch verhandeln.
Last edited by dejost on 23 Feb 2009, 13:41, edited 3 times in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 21 Mar 2006, 21:46

Tja, jetzt habt ihr zugesperrt. Ein Lokal einer Essens- Franchise- Kette gegenüber von der Uni und ihr sperrt zu.
qued

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1152
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 04 Apr 2006, 11:02

Hm, ich muss ehrlich sagen, dem trauer ich nicht wirklich nach. Genauso Pizza Hut. War jemand schon beim Quick Lee am Schwedenplatz? Ist der gut, denn bisher hab ich nur eine Rückmeldung und die war nicht so begeistert.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 23 Feb 2009, 13:39

@Harald:
Am Schwedenplatz war ich nur einmal dort. Habe weder besonders gute noch schlechte Erinnerungen daran.
Am Westbahnhof war ich ein paar Mal. Fand ich sehr gut, aber nicht sehr preiswert.

Der Mr. Lee bei der Uni ist in letzter Zeit nicht besser geworden - eher im Gegenteil.

@Subway:
Jetzt habt ihr wieder aufgemacht. Die nächsten Consulting- Tipps werden aber was kosten!

@Consulting:

Schon vor einiger Zeit gab es kostenlose Consulting- Tipps für die Albertina
dejost am 11.09.2007 wrote:Heute steht auf orf.at, der Albertina Chef Klaus A. sei schockiert. Für die Jahre 2009 und 2010 bekomme er nämlich nur so viel/wenig Geld von der Bundesministerin wie 2008.

Der Artikel erklärt zwar nicht, wieso er 2009 und 2010 mehr Geld brauchen werden wird (abgesehen von der Inflation, aber die ist ja eh nicht hoch) als 2008 und wo da jetzt der Schock liegen soll.

Aber nähmen wir mal an, aus irgendwelchen Gründen wäre das Geld für 2009 wirklich (anders als 2008) zuwenig. Ich würde das folgende machen (wenn ich das Rückgrat dazu hätte und keine weitere Karriere in Abhängigkeit eines Ministeriums oder Politikers anstrebe):

Zuerst lasse ich die Eintrittspreise und Mietpreise und sonstigen Preise im notwendigen (oder darüber hinausgehenden) Maß raufschnalzen.
Dann (resp schon davor) beauftrage ich einen (noch) völlig unbekannten KünstlerIn ein (am besten photorealistisches) Bild der zuständigen MinisterIn zu machen. Dieses hänge ich im Foyer aus, gleich neben der Liste für die Preise mit dem in zumindest 5 Sprachen groß geschriebenen Verweis, dass die horrenden Eintrittspreise auf die Budgetzuteilung der Person auf dem Bild (des Künstlers X) zurückzuführen sind.
Ganz vorher kaufe ich noch ein paar dutzend Bilder des KünstlerIn preiswert und mache irgendwann eine Ausstellung mit ihnen, am besten wenn in allen Medien riesig von der Aktion berichtet wird.
Es gab dazu auch eine Replik des Alchemisten, die aber aus technischen Gründen (k.A. wieso) nicht verschoben werden konnte.

User avatar
ThePurplePantywaist
Die freundliche Hüfthose aus der Nachbarschaft
Posts: 401
Joined: 11 Jun 2014, 08:25
Location: The Interwebs
Contact:

Post by ThePurplePantywaist » 23 Feb 2009, 14:11

Das heutige, von mir kostenlos beratene Unternehmen ist Google.

Quasi Monopol (über 80% Marktanteil, nächster Konkurrent Yahoo knapp über 10% - Tendenz sinkend), immenser Mindshare ("to google" = Suchmaschinen nutzen). AdWords ist auch nicht zu verachten.

Aber es steigen nicht nur Umsätze und Marktanteile, es steigt auch die Skepsis von Datenschützern und Kartellbehörden und die Angst vor dem Monopol.
(Quasi-)Monopole sind im Allgemeinen nicht so beliebt, zu hohe Marktanteile können auch zurückschlagen.
"Jeder liebt Google, bis es zu mächtig ist" titelt der Standard.

Ein schlechter (Gratis-) Consultant würde empfehlen "Leiten Sie einfach jeden 5. Benützer auf Ask.com um (oder gibt's Altavista noch?)".
Sicherlich, das würde auch helfen.

Ich bin aber ein guter (Gratis-) Consultant.
Mein kostenloser Vorschlag ist wie folgt:

Gründen Sie ein Unternehmen, über das Sie unangefochten die Kontrolle ausüben, aber verschachtelte Eigentumsverhältnisse machen es für Außenstehende völlig unmöglich, zu beurteilen, wer dahinter steckt.

Dieses Unternehmen betreibt eine Suchmaschine. Einen gängigen, einprägsamen Namen - am besten ohne Vokale - Mein Vorschlag srch.com. Die ist zwar registriert, läuft aber mit Anfang April 09 aus, und außerdem verwendet sie der Inhaber (CyPack) nicht. Gibt es sicher billig zu haben.

Dann lassen Sie mal die Google- Database rüberwachsen. Das Interface sollte so ähnlich wie das von Google aussehen - oder von Yahoo oder Ask, schauen eh alle fast gleich nach Ihrem Vorbild aus. Man könnte ja ein paar Verbesserungen überlegen, zB sich genau an die Suchbegriffe halten und sie nicht als bloße Inspiration verwenden oder nur Teile(Beispiele gibt es zu Hauf, eines siehe hier) Näheres auf Anfrage.

Der nächste Schritt ist Artikel in unabängigen (idealerweise: google- kritischen) Medien zu lancieren, in dem die neue Suchmaschine srch mit den bisherigen Platzhirschen misst. Überraschenderweise wird herauskommen, dass das neue, unverbrauchte srch fast gleich gut ist wie der Quasi- Monopolist google.
Im schlimmsten Fall kann man ja noch eine AdWords- Werbekampagne fahren.

Problem gelöst.

Und falls Sie jetzt wissen wollen, was Sie mit AdWords machen sollen - der nächste Consulting- Tipps kostet etwas.

Post Reply