Was sagte der Osterinsulaner, der den letzten Baum fällte?

Klassisches Forum, ohne jedwede Themenvorgabe, also zu allen anderen Themen

:usuk forum about anything else

Was sagte der Osterinsulaner, der den letzten Baum fällte?

You may select 1 option

 
 
View results

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Was sagte der Osterinsulaner, der den letzten Baum fällte?

Post by dejost » 25 Jul 2007, 13:58

http://de.wikipedia.org/wiki/Osterinsel#Fauna

Die Osterinsel ist eine der isoliertesten Inseln der Welt, über 2000 km in jede Richtung zu anderen bewohnbaren Inseln und über 3000km zum Festland.
Die Osterinsel ist ungefähr ein Dreieck mit jeweiliger Seitenlänge unter 10km und recht flach.

Die Osterinsel ist im 1. Jahrtausend nach Christus besiedelt worden. Damals gab es einen Wald.
Als die Osterinsel von Roggeveen zu Ostern 1722 als erstem Europäer betreten wurde, gab es dort keinen Wald, keinen einzigen Baum (ein paar verholzte Sträucher vielleicht).
Irgendwann zwischendurch ist also der letzte Baum von einem Insulaner, aufgrund der Geographie wohl im Wissen, das es der letzte Baum ist, umgehackt worden, um ihn zu verbrennen, damit zu bauen oder Moais (das sind die berühmten Statuen) zu transportieren.

Was hat der (oder die?) wohl anlässlich dieses Ereignisses gesagt/gedacht?
Schlagt vor oder stimmt ab.
Last edited by dejost on 30 Apr 2009, 10:33, edited 2 times in total.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 25 Jul 2007, 14:36

Anführer von Stamm X: "Ätsch, den Letzten nehmen WIR!"

Damit hatte Stamm X noch Holz für ein paar letzte Wurfspeere, Schilde und Prügel ...





... während Stamm Y nur mehr Steinchen schmeißen konnte und richtig schön vermöbelt wurde.
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 25 Jul 2007, 14:46

Der Alchemist wrote:Anführer von Stamm X: "Ätsch, den Letzten nehmen WIR!"

Damit hatte Stamm X noch Holz für ein paar letzte Wurfspeere, Schilde und Prügel ...





... während Stamm Y nur mehr Steinchen schmeißen konnte und richtig schön vermöbelt wurde.
... und im Anschluss gegessen wurde.

Nachdem/während sie ihr Ökoosystem ruiniert hatten und vor oder während des "Militärcoup" haben sie sich aus Nahrungsmangel auch gegenseitig gegessen. Die heutige Sprache reflektiert das tw sogar noch.
(Um nicht einseitig zu sein, gibt es aber auch Stimmen in der Wissenschaft, die den Kannibalismus auf Rapa Nui bestreiten, ich habe aber deren Argumente, wieso menschliche Knochen bei den Essensresten und diese idiomatischen Figuren in der Sprache nicht für Kannibalismus sprechen nicht selbst nachgelesen).

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 25 Jul 2007, 15:05

Wenn ich mir überleg', wie gewaltverliebt die meisten menschlichen Kulturen waren (und teilweise noch sind), ist es eigentlich ein Wunder, dass es unsere Spezies noch gibt.

Ich kann mir das eigentlich nur dahingehend erklären, dass ein paar kampfunwillige (oder aufgrund ihrer Kindheit noch kampfunfähige) Personen vor dem jeweiligen Kollektivgemetzel fliehen können und später neue Stämme gründen.

Kuriosum: Auf diese Art könnte es für manche Kultur vielleicht nur ein Urpaar geben. Gemeint: Nur eine einzige Frau flieht rechtzeitig. Sie ist schwanger und bekommt Zwillinge unterschiedlichen Geschlechts. Mangels Alternativen heiraten diese später. Geht natürlich auch wenn die Kinder bei der Flucht schon geboren sind.
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1150
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 25 Jul 2007, 15:30

Der Holzfäller hat einfach ein Liedchen geträllert/gepfiffen und nix gesagt. Dass er infolge dessen arbeitslos ist und eine Umschulung vornehmen muss, daran hat er wohl nicht gedacht!
--Harald
Image

Leser für Zeitung

Re: Was sagte der Osterinsulaner, der den letzten Baum fällt

Post by Leser für Zeitung » 03 Apr 2015, 09:48

Heute schreibt der Standard über die Osterinsel, aber er kann die Frage am Beginn dieses Threads auch nicht beantworten.

http://derstandard.at/2000013687828/Die ... uer-Mythen

Spannend finde ich, dass es aber schon seit Jahren Aufforstungsmaßnahmen gibt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Was sagte der Osterinsulaner, der den letzten Baum fällte?

Post by dejost » 20 Feb 2016, 11:39

ORf.at berichtet über neue Erkenntnisse zu Rapa Nui
http://science.orf.at/stories/1767523/

Darin wird Carl Lipo, Anthropologe von der Binghamton University, zitiert, der sagt es gab dort gar keinen derartigen kriegerischen Zustände, und dass die Osterinsulaner den letzten Baum fällten, der eine Palme war, hat ihre Kultur bzw ihre Selbsterhaltungsfähgkeit kaum beeinträchtigt. Der Bevölkerungsschwund kam vielmehr von den Krankheiten, die die westlichen Eroberer mitgebracht habe, und die Bodenerosion von Schafen, die irgendein Unternehmen in großer Zahl auf der Insel weiden hat lassen.

Post Reply