Richtige Rücktritte gesucht

Klassisches Forum, ohne jedwede Themenvorgabe, also zu allen anderen Themen

:usuk forum about anything else
User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Richtige Rücktritte gesucht

Post by dejost » 09 Aug 2007, 13:06

Wie schon an anderer Stelle gepostet:

In Österreich tritt ein politischer Funktionär nicht zurück, wenn er Mist gebaut hat.

Wenn ein politischer Funktionär richtig oder öfter Mist gebaut hat, dann verliert er/sie vielleicht irgendwann den Rückhalt in der Partei. Und dann tritt er/sie vielleicht irgendwann zurück, aus gesundheitlichen oder privaten Gründen, aber nicht des Mistbauens wegen.

Allerdings glaube ich fest, dass es auch Fälle in der 2. Republik gab, wo jemand als Konsequenz des Versagens im eigenen Ressort zurückgetreten ist. Solche will ich hier, nach Möglichkeit mit historischen oder sonstigen Nachweisen, sammeln.

Ich kann für's erste nur 2. vom Hörensagen (hat mir allerdings ein Historiker erzählt) bringen:

Der Zuständige in der Wiener Stadtregierung, als die Reichsbrücke (übrigens zu einem sehr güngstigen Zeitpunkt für den Ubahnbau) eingestürzt ist.
Er war in Vor- Handy- Zeiten in den Bergen auf Urlaub und daher länger nicht erreichbar und ist aufgrund des ganzen Unglücks zurückgetreten.

Gesundheitsstadträtin Pittermann. Nachdem der Pflegeskandal mal wieder epische Ausmaße angenommen hat, ist sie zurückgetreten. Ich unterstelle aber mal, weil der Rückhalt in der Partei geschwunden ist.
Last edited by dejost on 29 Aug 2010, 16:52, edited 1 time in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 07 Jul 2008, 18:15

http://science.orf.at/science/news/151981
"Für mich ist der heutige Tag das Ende meiner politischen Laufbahn", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal. Kurz zuvor wollte er noch die Studiengebühren mit Hilfe von FPÖ und Grünen abschaffen.
Ist das so ein Rücktritt?
"Ich will mir einen Rest an Selbstachtung bewahren und nicht jede Beschädigung meines öffentlichen Standings auch noch mit Argumenten wegerklären, an die ich selbst nicht mehr glaube", begründete Broukal seine Entscheidung.

Er bedaure es zutiefst, dass die SPÖ "den Koalitionsbruch durch die ÖVP" mit dem Versprechen beantworte, den ehemaligen Koalitionspartner bis zum Tag der Neuwahl nicht zu überstimmen.
"Ich habe nicht vor, in dieser Woche von der Klubführung zum dritten Mal in einem Jahr gezwungen zu werden, gegen meinen eigenen Antrag auf Abschaffung der Studiengebühren zu stimmen", so Broukal weiter. Es sei für ihn "Zeit, in Pension zu gehen", er stehe für eine neuerliche Kandidatur nicht mehr zur Verfügung.

Ursprünglich hatte Broukal nach eigenen Angaben einen Antrag auf Abschaffung der Studiengebühren auf ausdrückliche Aufforderung der Klubführung eingebracht.
Hört sich an, als hat Broukal zumindest für diesen Rücktritt Respekt geholt.
Ursprünglich ging er ja aus Erschrecken wegen des Erstarkens der (damaligen Haider-)FPÖ in die Politik.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 08 Jul 2008, 12:48

Josef Broukal wrote:"Ich habe nicht vor, in dieser Woche von der Klubführung zum dritten Mal in einem Jahr gezwungen zu werden, gegen meinen eigenen Antrag auf Abschaffung der Studiengebühren zu stimmen"
Meine Hochachtung! Allerdings hat damit einer der letzten Anständigen den NR verlassen. Im Übrigen wird selten was Besseres nachkommen, wie man so sagt.
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 23 Sep 2008, 13:33

http://derstandard.at/?id=1220458816922

Ist Zachs Rücktritt ein "richtiger"?

Ich würde es eher verneinen, schließlich sagt er selbst, es ist kein Schuldeingeständnis (fragt mich aber nicht, wieso er dann zurücktritt).
Sein einziger Fehler sei es gewesen, dass er auf die Frage nach den Geschäftsbeziehungen seiner früheren Agentur euro:contact eine rechtliche Antwort gegeben und Nein gesagt habe, statt die politische Antwort Ja zu geben. Zach meinte damit, dass es eine indirekte Beziehung zu EADS über eine andere Firma gegeben hatte.
schreibt orf.at

Anzumerken sei, dass er seine Lobby- Tätigkeit vor dem Einzug in den NR beendet hatte. Und dass diesen Sonntag gewählt wird.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 23 May 2009, 08:38

orf.at wrote:Innsbrucks Vizebürgermeister Christoph Platzgummer (Für Innsbruck) hat gestern überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Motiv nannte er die finanziellen Ungereimtheiten bei der Euro 2008.
Hierübrigens der Link zur "kurzen Geschichte der Scham", die Anlass für diesen Thread war.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 18 Sep 2009, 22:47

Im Standardforum postet
Childerich von Bartenbruch:
im duden sollte man ergänzen:

*rücktritt* in österr. veraltet und nicht mehr gebräuchlich.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 01 Oct 2009, 08:50

Erich Haiders Rücktritt nach der Wahlniederlage bei der Landtagswahl in Oberösterreich Herbst 2009 ist kein "richtiger" Rücktritt im Sinne dieses Threads.

Denn er ist nicht wegen der Niederlage zurückgetreten.
derstandard.at wrote:Der parteiinterne Druck wurde doch so groß, dass Erich Haider dem Widerstand aus den eigenen Reihen nachgab. Mittwochnachmittag um 14 Uhr trat er überraschend vor die Presse: "Ich habe eine Entscheidung getroffen, ich werde dem Landesparteivorstand in der Sitzung am kommenden Montag meinen Rücktritt anbieten. Weiters werde ich Josef Ackerl als geschäftsführenden Landesparteivorsitzenden und Landeshauptmann-Stellvertreter vorschlagen."
Noch am Montag sah sich Haider in der Lage, mit der ÖVP in Regierungsverhandlungen zu treten, dem großen Reformprozess innerhalb der SPÖ Oberösterreich vorzustehen und sich einer Wahl zum Landesparteiobmann zu stellen. Demgegenüber stand ein Wahlminus von mehr als 13 Prozent. Realitätsverweigerung eines gescheiterten SPÖ-Politikers, der sich trotzig hinter dem Schutzschild versteckte, dass er immer gern für Oberösterreich da war. Doch letztlich war der Druck der Partei größer.
Allerdings geht er so weit, dass er zur Gänze aus der Politik ausscheidet.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 29 Aug 2010, 18:06

Sowas in der Art würde ich halt suchen, für österreichische Politiker:
derstandard.at wrote:Der [...] designierte Regierungschef Kim Tae Ho zog sich am Sonntag wegen Amtsmissbrauchsvorwürfen aus seiner Zeit als Provinzgouverneur im Süden zurück. [...]Ihm war bei einer parlamentarischen Anhörung in der vergangenen Woche unter anderem vorgeworfen worden, sein Einkommen zu niedrig angegeben und Wahlkämpfe illegal finanziert zu haben. Zudem sollen der 47-Jährige und seine Ehefrau Angestellte der Provinzregierung in Gyeongsang für ihren Privathaushalt eingespannt haben.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5150
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 26 Jun 2012, 10:17

Ein richtiger Rücktritt, in Zeiten wie diesen:

http://wien.orf.at/news/stories/2538725/
Stark alkoholisiert hat die Donaustädter Bezirkspolitikern Eva Hauk Freitagabend einen Auffahrunfall verursacht. Hauk legte mittlerweile alle ihre Ämter zurück.
Hauk ist seit 1984 bei den Wiener Grünen aktiv. Sie war Gründungsmitglied, Hainburgaktivistin und bis 1990 auch Mitglied des Bundesvorstandes. Den Job als Bezirkschefin in der Donaustadt trat Hauk 2001 an, seit 2002 ist sie auch Klubobfrau.
Besoffen Autofahren ist sehr verwerflich.
Daher ist der vollständige Rücktritt danach das einzig Anständige.
PS: Gerade zu beschämend, dass man für so eine Selbstverständlichkeit loben muss.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1151
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 26 Jun 2012, 14:38

Wäre nicht Autofahren an sich ein Rücktrittsgrund in den Reihen dieser Partei? :twisted:
--Harald
Image

Post Reply