Himmelskörper - der Astronomiethread

Klassisches Forum, ohne jedwede Themenvorgabe, also zu allen anderen Themen

:usuk forum about anything else
User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Himmelskörper - der Astronomiethread

Post by dejost » 13 Jan 2008, 19:19

http://www.rense.com/general72/size.htm

Bilder von Planeten, Sternen, Planetinos, Planetchen etc, in Relation zueinander.
Sogar Pluto findet Erwähnung.
Last edited by dejost on 29 Dec 2009, 14:34, edited 2 times in total.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1152
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 14 Jan 2008, 18:56

Die Planetino Kategorie hättest schon in die ausdrückliche Aufzählung rein nehmen können! Immerhin war der Pluto ja lange Zeit ein Planet (zumindest nach der damaligen Kategorisierung).

Also wir lernen um: Mein Vater erklät mir jeden Sonntag unserern Nachthimmel. (und nicht mehr unsere neun Planeten! :( )
Last edited by harald on 16 Jan 2008, 09:31, edited 1 time in total.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 14 Jan 2008, 20:08

harald wrote:Also wir lernen um: Mein Vater erklät mir unserern Nachthimmel. (und nicht mehr unsere neun Planeten! :( )
Da fehlt mir irgendwie der
Jupiter
und der Saturn

Es gab früher den Spruch

Man verachte einen Menschen in (i=j) seinem Unglück nie. (Der Spruch wurde um "Punkt" verlängert, das kann jetzt entfallen).

Die obige Version würde ich durch

Mein Vater erklärt mir jetzt sicher unserern Nachthimmel

odgl ausbessern.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 15 Jan 2008, 18:06

(Achtung, Klugscheißermodus wird eingeschaltet ... :D !!!)

Die übliche Version lautet:
Mein Vater Erklärt Mir Jeden Sonntag Unseren Nachthimmel.
Und im Übrigen ist Plutos Degradierung eine Schweinerei. :!: :D

Spaß beiseite, ich glaube es ist leider wirklich recht schwierig, konsistente Himmelskörperkategorien zu definieren.
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1152
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 16 Jan 2008, 09:33

Hab ich halt ein paar Planeten gestrichen :twisted: , das wird dann die nächste Kategorisierung sponsored by Harald; immerhin fällt es jemandem auf, das was fehlt, in vielen anderen Foren wär das ungesehen untergegangen!

Habs jetzt korrigiert, wobei Alchimist eh schneller war.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 16 Jan 2008, 13:04

harald wrote:Hab ich halt ein paar Planeten gestrichen :twisted: , das wird dann die nächste Kategorisierung sponsored by Harald; immerhin fällt es jemandem auf, das was fehlt, in vielen anderen Foren wär das ungesehen untergegangen!
hach, ein lob für unser forum. das freut mich.

und um dem ganen gerecht zu werden, habe ich auch meinen ursprünglichen post mit einer prise sarkasmus aktualisiert.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 23 Jan 2008, 22:47

Neues aus den Unendlichen Weiten des Weltraums:

http://www.projektstarwars.de/forum/clu ... -mars.html

They are everywhere!!! :D
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1152
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 26 Jun 2008, 18:57

Pluto wird zum Zwergplaneten-Vorbild

NEUE KLASSIFIZIERUNG

Himmelskörper-Klasse der Plutoiden

[Plutoiden] umkreisen zwar auch die Sonne, sie sind nach Ansicht der Astronomen aber zu klein, um als Planeten bezeichnet zu werden. Ihre Masse ist allerdings groß genug, um eine gewisse Anziehungskraft zu erreichen und ihnen damit ein nahezu runde Form zu geben.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 71,00.html
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 29 Dec 2009, 14:33

http://xkcd.com/681_large/

Eine Zeichnung, die vergleicht, wieviel Energie jeweils notwendig ist, um dem Schwerkraftfeld zu entkommen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 12 Dec 2012, 08:29

http://www.phdcomics.com/comics.php?n=1542

Dieser Comicstrip hat mir mehr über Astronomie beigebracht, als meine halbe Schulzeit.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 31 Jan 2013, 17:44

http://www.esa.int/Our_Activities/Space ... from_Titan

Bilder von der Oberfläche des Titans.

Die einzigen Oberflächen Bilder von einem Himmelskörper jenseits des Mars. Arg, oder?
(Ich finde solche Teile der Astronomie ur spannend).

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 16 Feb 2013, 09:10

http://derstandard.at/1360681694780/Met ... -Verletzte
Bis zu 1000 Menschen wurden am Freitag beim Absturz eines Meteoriten im Ural verletzt. Die Druckwelle ließ Fensterscheiben bersten, Meteoritensplitter zerstörten Gebäude. Die Bewohner sahen einen grellen Lichtblitz am Himmel, gefolgt von einer starken Explosion.

Der Meteoritenfall konnte in den Gebieten Swerdlowsk, Kurgan und Tjumen und teilweise sogar in Kasachstan beobachtet werden. Die schwersten Schäden wurden allerdings im Gebiet Tscheljabinsk verursacht. Der Meteorit soll im dünn besiedelten Kreis Satka niedergegangen sein.
Die Druckwelle hat nach Angaben von Augenzeugen sogar Autos umgeworfen. Die meisten Verletzten in Tscheljabinsk wurden aber durch Glassplitter getroffen. Laut dem Katastrophenschutz haben inzwischen bis zu 1000 Menschen um ärztliche Hilfe gebeten. Die meisten haben allerdings nur leichte Verletzungen, 22 Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
Der Meteorit dürfte wohl etwa einen Durchmesser von ungefähr einem Meter gehabt haben, meint Franz Kerschbaum, Professor am Institut für Astrophysik in Wien. Die Erdoberfläche erreichen allerdings nur kleine Bruchstücke. Weltweit kommt es etwa einmal im Jahr zu Einschlägen von Objekten dieser Größe, allerdings treffen sie selten bewohntes Gebiet.
Wenn ein solcher Meteorit beim Eintritt in die Atmosphäre explodiert, entspricht das laut Kerschbaum in etwa einer Sprengkraft von 1000 Tonnen TNT. Zum Vergleich: Die Atombombe, die die USA über Hiroshima abwarfen, hatte ungefähr die 15-fache Stärke, die stärkste konventionelle Bombe der US-Armee bringt es gerade einmal auf elf Tonnen.

Je nach Größe des Objekts kommt es in unterschiedlichen Höhen zur Explosion: Sternschnuppen, die um die zehn Zentimeter groß sind, verglühen in etwa 40 Kilometern Höhe, größere Brocken in etwa zehn Kilometern.
http://derstandard.at/1360681599236/Ast ... Satelliten
Verfolgt von Astronomen auf der ganzen Welt hat der Asteriod "2012 DA14" am Freitagabend die Erde passiert. Um 20.24 Uhr mitteleuropäischer Zeit hatte der Himmelskörper mit 27.800 Kilometern seinen erdnächsten Punkt erreicht und entfernte sich danach wieder. Damit war der Asteroid dichter an der Erde als viele Satelliten und mehr als zehnmal näher dran als der Mond. In der Geschichte der modernen Astronomie war noch kein Himmelskörper dieser Größer , der zuvor unter Beobachtung stand, der Erde so nahe gekommen wie "2012 DA14". Zu sehen war er allerdings nur mit guten Ferngläsern.
"2012 DA14" zählt zu den sogenannten Apollo-Asteroiden, das sind jene erdnahen Objekte, die die Erdbahn kreuzen können. Ursprünglich stammt er mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, wo mehr als 400.000 solcher Objekte erfasst sind. Durch Kollisionen und den Schwerkrafteinfluss der Planeten können einzelne Gesteinsbrocken aus diesem Gürtel in eine andere Umlaufbahn um die Sonne katapultiert werden.
Nach Ansicht von Experten könnte "2012 DA14" einen Wert von bis zu 195 Milliarden US-Dollar (etwa 145 Milliarden Euro) haben. Wenn nur zehn Prozent seiner Masse aus wertvollen Rohstoffen wie Eisen und Nickel bestünden, seien diese nach derzeitigen Marktpreisen bereits 130 Milliarden Dollar wert, teilte das Unternehmen Deep Space Industries mit. Schätzungsweise fünf Prozent des Asteroiden seien nutzbares Wasser, das rund 65 Milliarden Dollar koste. Das im US-Bundesstaat Virginia ansässige private Unternehmen Deep Space Industries plant für die Zukunft, auf Asteroiden wertvolle Rohstoffe abzubauen - allerdings nach eigenen Angaben nicht vor 2020.

Der am 23. Februar 2012 - also vor ziemlich genau einem Jahr - entdeckte Asteroid mit einer geschätzten Masse von rund 130.000 Tonnen war mit einer Geschwindigkeit von rund 22.000 Kilometer pro Stunde an der Erde vorbei gezischt.

Post Reply