Ein großes Lob an...

Klassisches Forum, ohne jedwede Themenvorgabe, also zu allen anderen Themen

:usuk forum about anything else
User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Ein großes Lob an...

Post by dejost » 27 Feb 2006, 15:09

Ich gebe ja zu, ich beschwere mich recht oft.

Deswegen hier ein eigener Thread, wo man Leute lobt, die was besonders gut machen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 27 Feb 2006, 15:09

Das Zentrum für Informatikdienste (ZID der Uni Wien)

Die sind fast immer sehr fix, meist freundlich und kompetent auch noch.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 27 Feb 2006, 15:10

Wien.gv.at

Zwar kann man auch an dieser Seite sehr lange und sehr viel rumnörgeln, aber es ist ein sehr gutes Angebot und der Stadtplan ist einfach super.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 18 Jul 2006, 16:54

FinanzOnline

während man an KHG ja herumkritisieren mag, das online angebot des BMF ist wirklich gut und sie arbeiten auch ziemlich fix.
arbeitnehmerveranlagung leicht und schnell gemacht.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1150
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 18 Jul 2006, 17:18

RIS und RDB.

Zwar kann alles noch verbessert werden, aber der Weg Richtung Bibliothek bleibt einem oft erspart!
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 02 Feb 2008, 19:15

Es ist auch mal an der Zeit, den Präsidenten des Rechnungshofes lobend zu erwähnen.

Trotz nicht wegzudiskutierender Nähe zum BZÖ ist der Rechnungshof "bissig" geblieben.

So hieß es laut orf.at vor kurzem zu einem "Hilfsprojekt" für Tsunami Opfer
Der Rechnungshof hatte kritisiert, dass mehr als 200.000 Euro zwischen Angeboten und der tatsächlichen Bauausführung klaffen würden. Außerdem merkt der Rechnungshof an, dass bei der Angebotslegung etwas schlief gelaufen sein muss. Die Mehrzahl der Anbote weise die gleichen Summen, sowie Tipp- und Schreibfehler auf.

Für den Verbleib von rund 108.000 Euro aus den Spendergeldern, die schon nach Indonesien überwiesen worden sind, gibt es keinen Nachweis, so der Rechnungshof.
Ich kann zwar nicht beurteilen, ob nicht vielleicht andere Berichte unterlassen werden, aber Einseitigkeit liegt soweit ich das beurteilen kann nicht vor.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 28 Nov 2008, 15:07

harald wrote:RIS und RDB.

Zwar kann alles noch verbessert werden, aber der Weg Richtung Bibliothek bleibt einem oft erspart!
Ich muss hier noch mal das RIS loben.

Die haben nämlich eine super neue Funktion:

Man kann sich gesamte Rechtsvorschriften zum Stichtag ansehen.

Dh ich gebe ein, wie hat die GewO am 23.4.2001 ausgesehen und das RIS sagt mir das total benutzerfreundlich.

(Ich habe nicht getestet, wie weit nach hinten das zeitlich geht.)

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1150
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 28 Nov 2008, 16:37

Auf der alten RIS Oberfläche steht dazu:
Es sind derzeit ungefähr 99 % des Bundesrechts enthalten.


Für inhaltliche Anfragen betreffend die Bundesrechtsdokumentation im RIS wenden Sie sich bitte an:
v2a@bka.gv.at

Für technische Anfragen betreffend die Bundesrechtsdokumentation im RIS wenden Sie sich bitte an:
ris.it@bka.gv.at
Außerdem muss man aus folgendem Grund aufpassen:
Beachten Sie jedoch, dass in Einzelfällen Teile einer an sich formal außer Kraft getretenen Rechtsvorschrift durch Übergangsregelungen weitergelten können. Dieser Umstand wird hier nicht berücksichtigt.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 22 Dec 2008, 10:31

Auch wenn's in den Werbebereich besser passt:

Merkur garantiert in Zusammenarbeit mit Vier Pfoten, dass keine Gänseleberprodukte aus Stopflebermast ins Regal kommen.

In der Massentierhaltung passieren sicherlich sehr viele sehr schreckliche Dinge, aber auch Stopflebermast ist einfach nur Tierquälerei, und drum ist's gut, dass Merkur das nicht unterstützt. Da sie es gemeinsam mit Vier Pfoten machen, ist die strikte Umsetzung gesichert.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 04 Feb 2009, 11:45

So wie Post, ÖBB und Wiener Linien beschwere ich mich sehr viel hier über den ORF.

Ungeachtet all der Fehler, die in großen Organisationen einfach passieren, macht der ORF auch sehr viel richtig:
Gute Reportagen, kritische Interviews, breite Berichterstattung, angenehmes Onlineportal etc etc etc.

Er ist mit Grund trotz aller Konkurrenz (nicht nur wegen der generellen Trägheit) das Leitmedium geblieben.

So, eine Anekdote habe ich auch noch:
Heute entdeckte ich einen Fehler in einem Bericht auf orf.at zum Thema Jersey/Zoll/Einfuhrumsatzsteuer und schrieb daher einen Hinweis (inklusive Quellenangaben etc) an online klammeraffe orf punkt at. Schnell wurde der Fehler ausgebessert und mir auch gedankt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 23 Mar 2009, 12:32

Es schreibt der ORF
Die Erste Bank will Kunden, die aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage ihren Arbeitsplatz verloren haben, entgegenkommen: Ab 1. April erlässt die Bank allen Betroffenen für zwölf Monate die Kontogebühren. Eine Bestätigung des AMS reicht dafür.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 02 Apr 2010, 09:38

Zu Othmar Karas waren Partei und Geschichte nicht so gut.

Trotzdem ist er Staatsmann genug, um zu erkennen, dass man angesichts einer Rosenkranz über seinen parteipolitischen Schatten springen muss und - wenn auch zähneknirschend - Rosenkranz nicht stärken darf.
orf.at wrote:Der EU-Abgeordnete der ÖVP, Othmar Karas, erklärt im "Kurier" (Freitag-Ausgabe), er werde bei der Bundespräsidentenwahl Heinz Fischer wählen. Aus europapolitischer Sicht sei Fischer für ihn der einzig wählbare Kandidat. Ungültig zu wählen, sei keine Option.

Er verstehe aber den Frust vieler Wähler, weil es ein demokratiepolitisches Vakuum angesichts des Mangels an Kandidaten gebe. Für diesen Mangel seien die Kandidaten, die ÖVP und die Grünen verantwortlich.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 24 Mar 2011, 08:15

Heldinnen und Helden des Alltags.


Das sind Leute, denen dankt eigentlich nie jemand, und das ist schade.


Neulich bin ich zB mit einer Straßenbahn gefahren, in der eine Tür kaputt war: Sie hat sich geschlossen und ist immer gleich wieder aufgegangen. Es war aber ein älterer Herr in der Straßenbahn, der hat gewusst, wann er wo gegendrücken muss, damit die Tür zubleibt und die Straßenbahn weiterfahren kann. Die Alternative wäre wohl gewesen, die Straßenbahn einzuziehen oder zumindestens größere Verzögerungen bei jeder Station, bis es der Fahrer selbst macht. Und obwohl das sehr anstrengend zu sein scheint, hat er es jede Station gemacht. Ich bin nur wenige Stationen mitgefahren, aber ich habe ihm auch nicht gedankt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5149
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Ein großes Lob an...

Post by dejost » 05 Jul 2016, 08:05

Greenpeace lobt Unternehmen wegen deren giftfreien Textilproduktion:
Zara, H&M und Benetton seien „Trendsetter für eine saubere Textilproduktion“
Der Zara-Mutterkonzern Inditex aus Spanien hat Greenpeace zufolge seine Versprechen, alle PFC aus der Lieferkette zu eliminieren, innerhalb des Zeitplans eingelöst. Benetton wurde gelobt, weil die italienische Firma ein eigenes Programm entwickelt habe, das über die Eliminierung von elf gefährlichen Chemikaliengruppen hinausgehe. H&M aus Schweden wende für Abwässer und Rezepturen die niedrigsten zur Verfügung stehenden technischen Nachweisgrenzen an.

Ein noch lückenhaftes Management von Chemikalien haben laut Greenpeace zwölf der Firmen, darunter Adidas, Levi’s, Primark und Puma im Mittelfeld. Santen kritisierte die letzten vier Modefirmen auf der Liste seiner Organisation - sie setzten weiterhin umwelt-und gesundheitsschädliche Stoffe wie per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) in der Produktion ein. Konzerne wie Nike oder Esprit würden es bis 2020 nicht schaffen, giftfrei hergestellte Mode zu garantieren.
http://orf.at/stories/2348111/

Post Reply