Wer ist überrascht?

Dejos Blog - Blog zu (österreichischer Tages-)Politik, Medien, Urheberrecht uvm

Moderator: dejost

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Wer ist überrascht?

Post by dejost » 31 Aug 2006, 20:18

Türkin die Mitgliedschaft verweigert
Die Wiener Landesorganisation des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) hat einer Frau mit türkischem Migrationshintergrund die Aufnahme verwehrt. Diese Entscheidung sorgt für Empörung.
Klar, das ist arg.
Aber wieso Empörung?
Das war ja wohl klar.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 13 Sep 2006, 13:18

Hans-Peter Martin hat sich wieder mit einer Mitstreiterin überworfen. Die burgenländische Spitzenkandidatin Gabriela Wladyka habe "indiskutable Äußerungen" getätigt, so Martin.
Anzumerken ist, dass die Äußerungen der Dame wirklich indiskutabel waren, allerdings lagen sie auch länger zurück. Inwiefern sie nicht bekannt waren, sei dahingestellt.

Das Zerwürfnis entstand, da die nicht in die Bundesliste aufgenommen wurde und so quasi keine Chance auf ein NR Mandat hat.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 15 Dec 2006, 07:46

Laut Berechnungen gibt es mittlerweile 200 Mio Ex BloggerInnen.

User avatar
Kim Il Sung
Chuch'e- Meister
Posts: 11
Joined: 08 Nov 2006, 16:46
Location: Pyongyang

Post by Kim Il Sung » 15 Dec 2006, 17:23

dejost wrote:Laut Berechnungen gibt es mittlerweile 200 Mio Ex BloggerInnen.
Hmm, sind das jetzt Blogger, die das Bloggen aufgegeben haben (-> Ex) oder solche, die von ihren Schätzchen verlassen worden sind und nun in ihren Blogs über diese herziehen (-> Ex).
Aber eh egal, beides schockierend genug.
Wenn uns der Reis zu teuer wird, kaufen wir einfach Panzer.

User avatar
Kim Il Sung
Chuch'e- Meister
Posts: 11
Joined: 08 Nov 2006, 16:46
Location: Pyongyang

Post by Kim Il Sung » 15 Dec 2006, 18:00

Pyŏngyang has a two-line underground metro system which has a length of 22.5 km. There is also a tram and trolleybus service, but tourists have heard that few locals use them due to the high and frequent hazard of electrocution.
Wenn uns der Reis zu teuer wird, kaufen wir einfach Panzer.

dejost (unge(c)loggt)

Post by dejost (unge(c)loggt) » 02 Jan 2007, 15:29

Kim Il Sung wrote:
dejost wrote:Laut Berechnungen gibt es mittlerweile 200 Mio Ex BloggerInnen.
Hmm, sind das jetzt Blogger, die das Bloggen aufgegeben haben (-> Ex) oder solche, die von ihren Schätzchen verlassen worden sind und nun in ihren Blogs über diese herziehen (-> Ex).
Aber eh egal, beides schockierend genug.
Wie richtig erkannt, ist die Bezeichnung Ex- Blogger, für Leute die mal gebloggt haben und das nicht mehr tun, irreführend.

Weswegen nun der Begriff
CLOGGER
vorgeschlagen wurde.
(Dies deshalb, weil ein technisch unversierter US- Politiker das Internet als "bunch of tubes" (Röhren) bezeichnet haben, und (uninteressante Blogs, wie dieses hier) jenes verstopfen (to clog).)

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 19 Jan 2007, 09:39

Strache im Tarnanzug bei paramilitärischen Spielen mit Mitgliedern der rechten Szene.

Vorne weg, die genauen Ereignisse sind nicht geklärt, und ich will auch hier keine Tatsachen behaupten.
Ich sage nur, selbst wenn alles stimmt, wo soll da der große Skandal sein?

Dass (Klein) Strache seine Abende nicht bei Pen&Paper Rollenspielen oder beim Mandalazeichnen verbracht hat, mag wohl keine große Überraschung darstellen. Jugendsünden die man im Zuge des Erwachsenwerdens gemacht hat, einem zig Jahre später vorzuwerfen (auch noch einem Partei"freund") ist ja wohl sowieso sehr schäbig.
Ob sie jetzt Paintball oder Räuber und Gendarm oder "richtig Krieg" (?) gespielt haben ist ja wohl egal. Und wer cool sein will, muss dabei natürlich einen Tarnanzug tragen auch wenn es damals Paintball in der Form bei uns ev noch nicht gab und man heutzutage keine Uniformen dazu anziehen darf.
Dass ein wehrhafter Christ (ich vermute mal, dass sich HC Strache als solcher in der einen oder anderen Form bezeichnet) an solchen Spielen gerade im jugendlichen (~18) Alter teilnimmt, ist jetzt 20 Jahre nachher nicht mehr sehr verwerflich. Ich hab auch mal Counterstrike und The Punisher gespielt.
Und dann sollen Leute dabei gewesen sein, die später wegen NS- Delikten verurteilt wurden. Also erstens hat HC- Man da durchaus recht, das ist im Grunde wie ein Klassenphoto. Ich kann auch nicht sagen, ob von den Leuten mit denen ich mich mit 17 zum Fussballspielen getroffen habe, nicht sogar einer aus der selben Mannschaft (!!!!!!!!!) wie ich mal später wegen eines Vergehens oder gar Verbrechens verurteilt wurde. Und sogar wenn da einer war, der damals als "Nazi" erkennbar war und verurteilt wurde: Na und? Das kommt doch in der FPÖ wohl öfter vor. (Zuletzt Gudenus 2006).

edit: Verwiesen sei in diesem Konnex auf die HC- Satire.
Last edited by dejost on 05 Apr 2009, 16:41, edited 1 time in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 24 Jan 2007, 07:36

orf.at wrote:Auf mögliche weitere Skandal-Fotos angesprochen hat FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gestern Abend in der ZIB2 nicht explizit ausgeschlossen, dass es Bilder geben könnte, die ihn mit dem Hitlergruß zeigen.

Er könne sich das nicht vorstellen, wenn, sei das eine "dumme Provokation" gewesen. Er habe aber nichts mit NS-Ideologie zu tun und sich davon immer distanziert, so Strache. Auch von einem angeblichen Foto mit einem "richtigen Gewehr" wisse er nichts, "wenn, dann ein Spielgewehr, das kann ich nicht beurteilen".

Er habe nie etwas verbrochen. "Ich war ein junger, dummer Bub", rechtfertigte Strache die umstrittenen Bilder
und damit ist wohl klar:
es gibt solche bilder definitiv.
die frage ist nur, ob sie in händen derer sind, die sowas an die presse rausrücken.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 27 Jun 2007, 13:53

Die ÖVP hat dem von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) ausgehandelten Vergleich mit der Eurofighter GmbH im Ministerrat heute nicht zugestimmt.
Echt? Hui. Ich bin überrascht.
Die ganze bisherige Regierungsarbeit hat doch überhaupt nicht auf das hingewiesen, oder?

edit und jetzt auch noch das:
Nach dem Verkünden des neuen Eurofighter-Vertrags geht es nun darum, die Ersparnis von 370 Millionen Euro bestmöglich zu verwenden. Die SPÖ plädiert darauf, das Geld für ein verpflichtendes Vorschuljahr zu verwenden. Nun erteilt Finanzminister und ÖVP-Chef Wilhelm Molterer diesem Ansinnen eine klare Abfuhr: Die Ersparnis müsse für den Schuldenabbau eingesetzt werden.
Last edited by dejost on 28 Jun 2007, 20:22, edited 1 time in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 28 Jun 2007, 12:39

Die Situation nach dem gescheiterten Ortstafel-Gipfel: Die Kärntner SPÖ samt Bürgermeister, Slowenenvertreter und Vertreter der Heimatverbände sind für das Kanzler-Papier. Die ÖVP ist dagegen, Jörg Haider blockiert alles. SPÖ und ÖVP wollen dennoch weiterverhandeln.
geklaut von

http://derstandard.at/?id=2937539

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 28 Jun 2007, 14:07

"Jörg Haider blockiert alles."
Der arme Kerl, alle sind gegen ihn ... ihm mitleidig auf die Schulter klopfe

Wahrlich ein vielsagender Standardartikel: "Umso heftiger vertrat dafür Landeshauptmann Jörg Haider seine Ablehnung und fixierte dabei scharf die Bürgermeister, die er eigentlich auf seiner Seite wähnte. Zumindest zu Hause in Kärnten."
Das ist Hochverrat, mit Zuständigkeit des Volksgerichtshofes!! :twisted:

"[...] blutrote, doppelseitige Inserate [...] : 'SPÖ-Verrat an Kärnten' "
Wahrscheinlich besteht die SPÖ Kärnten aus lauter ausländischen, also nichtkarinthischen, Agenten. Stimmts, Jörgi?

Unter diesen Umständen wird ihm der Alchemist mal ein Beruhigungsgebräu mixen ...
(Auf gut deutsch ein stimmungsfördernder Hanf-Absinth-Belladonna-Cocktail, das macht sogar den Bärentaler gefügig! Oder zumindest streichweich. :wink: )
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 28 Jun 2007, 15:08

Die heftig beworbenen Angebote von mobilem Internet-Zugang sind nicht so "höllenschnell" und "schneller als der Blitz", wie es in der Werbung heißt. Das zeigen Messungen des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) für eine aktuelle AK-Untersuchung, die auch andere Hürden aufzeigt.
von help.orf.at

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 12 Jul 2007, 06:31

Innenminister Günther Platter (ÖVP) hat erneut die massive Kritik am Fremdenrecht zurückgewiesen. Es sei nicht menschenrechtswidrig, sagte er
lt orf.at

Das wäre doch was gewesen, wenn Platter da jetzt sagt "Na klar, dieses Gesetz das wir da gemacht haben ist ja völlig daneben"

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 17 Jul 2007, 11:59

Europa ist wieder einmal umgefallen:

http://futurezone.orf.at/it/stories/207878/
Galileo soll mit GPS kooperieren
Das EU-Satellitenprojekt Galileo soll die gleiche Trägerfrequenz nutzen wie das US-System GPS, um zusammen mehr Infos zu liefern.
Über die Nutzung der gleichen Trägerfrequenz soll für den Empfang der Infos beider Systeme ein Gerät ausreichen, so ein Sprecher der US-Regierung.
Der Empfänger soll dann, je nach Ausstattung, beide Quellen nutzen können, um daraus möglichst akkurate Informationen herausarbeiten zu können.

Eigentlich Konkurrenzsysteme
Ein entsprechendes Abkommen ist bereits ausverhandelt und unterschriftsreif. Die USA erwarten die Besiegelung bereits diese Woche, ein EU-Sprecher wollte das jedoch nicht bestätigen. Mit Galileo will die EU dem US-System GPS eigentlich Konkurrenz machen. 30 Satelliten sollen metergenaue Ortsbestimmungen für Autos, Schiffe und Flugzeuge ermöglichen.

Die EU erhofft sich ein großes Interesse, etwa durch Fluggesellschaften, Reedereien und die Landwirtschaft und damit mehr Arbeitsplätze. Die Industrie ist jedoch weniger optimistisch und hat sich deshalb im Mai aus dem Projekt verabschiedet, dessen Gesamtkosten auf zehn Milliarden Euro geschätzt werden.
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 02 Oct 2007, 13:56

Die WU am Standort Spittelau wurde 1982, also genau ein Vierteljahrhundert jetzt her, gebaut. Für 9000 Studierende (soviele studierten damals).
Jetzt studieren dort 22000 und das Gebäude ist seit Jahren ein Sanierungsfall (ganz toll).
Also bauen sie mal ein neues, im Prater, nah an der Messe, für, genau
22000 Studierende.
Last edited by dejost on 06 Nov 2007, 09:20, edited 1 time in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 11 Oct 2007, 07:14

Gestern titelte die Krone:
Mehrheit für ein strenges Asylgesetz, aber Gnade für Arigona
!!!
Dieses Mal glaube ich der Krone auch, ich bin mir relativ sicher, dass die nach Umfragen glaubwürdigste (:roll:) Zeitung mit diesen widersprüchlichen Mehrheiten trotzdem recht hat.
Last edited by dejost on 06 Nov 2007, 09:21, edited 1 time in total.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 02 Nov 2007, 12:45

http://orf.at/071101-18210/index.html

Elder Statesman Rumsfeld kennt die Welt:
"Macht den Amerikanern klar, dass sie in der Welt von gewalttätigen Extremisten umzingelt sind", forderte er von seinen Mitarbeitern. Wenn das gelinge, würden sich die Amerikaner "darum reißen", sich für den Krieg "zu opfern", und weiter: "Sie wollen Führung. Opfer = Sieg".
Führung, Opfer, Sieg ...
An welche Zeit erinnert uns das? :wink:
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 06 Nov 2007, 09:24

Hundstorfer verteidigt BAWAG-Verkauf an Cerberus
Hat je ein (Quasi-) Politiker vor dem Ende der eigenen Politkarriere zugegeben, dass eine Idee, ein Entschluss etc schlecht war, dass Arbeitsplätze vernichtet wurden etc? Ich glaube nicht.
Das BZÖ sieht in der Einigung über die Schulreform zwischen den Koalitionsparteien ein Zeichen dafür, dass die SPÖ umgefallen ist.
Dieter Brosz, Grüne wrote:"Was heute die Minister Schmied und Hahn verkündet haben, verdient den Namen Bildungsreform nicht"
derstandard wrote:ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon zeigte sich erfreut, dass "die sozialistische Zwangsverordnung von oben" bei der Schulreform-Einigung vom Tisch sei. Die ÖVP sichere Mitbestimmung die Freiheit zu Wählen für die Eltern. Missethon sprach von einem großen Verhandlungserfolg von Vizekanzler Wilhelm Molterer und Wissenschaftsminister Johannes Hahn.
Man sollte ein eigenes Spiel machen (man hätte allerdings immer nur ein sehr kurze Gelegenheit dafür):
Sobald eine politische Entscheidung gefallen ist, müssen die Mitspielenden die Reaktion aller Paralamentsparteien vorhersagen. Wer am nächsten dran ist (und damit meine ich, wer fast wortwörtlich vorhergesagt hat, was leicht gelingt) bekommt von den anderen... was auch immer, ein Eis, einen Cocktail, eine Kinokarte.
Last edited by dejost on 29 Sep 2008, 19:39, edited 1 time in total.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 24 Jan 2008, 17:42

http://derstandard.at/?id=3195933

http://orf.at/080124-20947/20948txt_story.html

Oh Nein, Ha Tse St. Rache hat doch glatt irgendein deutsches Reichswappen auf einer Krawatte anno dazumal getragen. So ein Reichswappen, was die Neonazis auch verwenden. Oh Nein. Oh Schock oh Schreck. Darf denn das sein? Ist Ha Tse St. Rache vielleicht gar am Ende, ich trau's mich gar nicht tippseln, ein ... Rechter? Vielleicht sogar sehr rechts?


Was soll der Mist? Wofür HC steht, ist wohl jedem klar, wes Geistes Kind er ist ebenso. Erst neulich las ich, was für Codes (amerikanischer Imperialismus oder sowas) von den Leuten verwendet werden.
Man muss schon sehr sporadisch Nachrichten lesen (oder einfach blöd sein), damit einem das nicht klar ist. Diese ganze künstliche Aufregung, wenn's mal wieder offensichtlich statt wie sonst nur eindeutig wird, ist echt unnötig. :addi

Für Risiken und Nebenwirkungen lernen Sie Geschichte oder befragen Sie Opfer des Nationalsozialismus.

Die FPÖ wirbt ja sogar damit wortwörlich eine "soziale und nationale Heimatpartei" zu sein.
Was brauchts denn noch?

Ich lasse es mr in diesem Zusammenhang nicht nehmen auf meine HC Strache- Satire mal wieder zu verweisen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 04 Feb 2008, 17:56

Wieder mal eine überraschende Überraschung vom rechten Rand.

http://derstandard.at/?id=3209079
Es reiche von Fotos feixender Mitglieder des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) vor der Gaskammer des KZ Mauthausen über die Forderung nach Todesstrafe für Kinderschänder und Drogendealer des steirischen RFJ-Landesobmannes Michael Winter oder Internetbestellungen bei einschlägigen Versanddiensten bis hin zur Verurteilung eines RFJ-Mitgliedes wegen Wiederbetätigung, dessen Mitgliedschaft "ruhend gestellt" ist.
Ist sowas überhaupt newsworthy?
"Vorhoforganisation der FPÖ mal wieder rechtsextrem."
Gähn.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 08 Feb 2008, 16:13

Dicke und Raucher kosten weniger :wink:

http://science.orf.at/science/news/150772
Der Grund: Gesundheitsbewusste Menschen leben länger.
Ich hab's schon immer gewusst: Asketen sind böööse ...
Die Forscher betonen allerdings, dass Kostenersparnis lediglich ein Aspekt im Gesundheitswesen sein dürfe.
:n3:
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 21 Sep 2008, 16:24

Wien - Große Späh- und Lauschangriffe gehören zum Geheimsten, das die Republik Österreich bieten kann. Umso mehr musste sich eine Dolmetscherin, die überwachte Gespräche für das Gericht übersetzte, wundern, dass auf ihren Honoraranweisungen unter Zweck der volle Name der verdächtigen Zielperson auftauchte. Ihre Mitwisserschaft war offen dokumentiert, sie selbst dadurch plötzlich im Kreis von potenziell bedrohten Personen. In einem anderen Fall wurde die Genehmigung einer Abhöraktion schlichtweg gefaxt, obwohl bei derartigen Verschlusssachen eine persönliche Zustellung vorgeschrieben ist. Denn Faxübermittlungen können wie Telefongespräche auch von kriminellen Kreisen angezapft werden.

Festgestellt wurden diese eklatanten Mängel nicht von den üblichen Rechtsschutz-Kontrollstellen sondern vom Rechnungshof (RH), der ausgewählte Ermittlungsmethoden hinsichtlich Effizienz und Effektivität unter die Lupe genommen hat. Das für Polizei und Justiz wenig schmeichelhafte Prüfergebnis wurde am Montag dem Nationalrat vorgelegt.

Zum laut RH "fahrlässigen Umgang mit geheimen Informationen" gibt es noch weitere haarsträubende Beispiele: In so genannten Mitwirkungsbeschlüssen, mit denen Gerichte die Telekomfirmen zur Herausgabe von Daten verpflichten, standen auch Namen von verdeckten Ermittlern und von Vertrauenspersonen. In diesen Fällen urteilt der RH noch schärfer: "Gesetzwidrig". Und die Erklärung des Justizministeriums macht den Fauxpas sogar noch schlimmer: Ein Irrtum - durch Verwechslung von Formularen seien mehr Daten als notwendig an die Telefongesellschaften übermittelt worden. Der Fehler sei inzwischen behoben, wird im Justizressort betont.

Der Polizei attestiert der RH eine "inhomogene und verbesserungsbedürftige" Ausrüstung bei der optischen Überwachung. Dass "Schritte zur Erlangung externen Wissens nicht gesetzt wurden", ist eine ätzende Aufforderung zur Modernisierung. Aber auch die Telekomfirmen bekommen ihr Fett weg: Unzureichende Mitwirkung. So seien angeordnete Maßnahmen oft nur zu den Bürostunden durchgeführt worden. Umgekehrt seien Telefonüberwachungen, die eigentlich an Freitagen beendet werden hätten müssen, widerrechtlich erst an darauffolgenden Montagen abgestellt worden.

Jährlich werden ein bis zwei große Lauschangriffe durchgeführt. 2006 wurden 3979 Telefonüberwachungen angeordnet, in nahezu der Hälfte der Fälle auch Gesprächsinhalte abgehört. Der Rest waren Handyortungen und Rufdatenerfassungen. 2006 wurden 6,5 Millionen Euro für die Überwachung der Telekommunikation ausgegeben, vier Millionen davon fielen in den Bereich des Oberlandesgerichtes Wien. (Michael Simoner/DER STANDARD, Printausgabe, 16. September 2008)
Wer ist überrascht? :wink:
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 29 Sep 2008, 19:44

Tag eins nach der Nationalratswahl.

Josef Pröll (Bauernbund) folgt Wilhelm Molterer (Bauernbund) an der ÖVP Spitze nach, Pröll (Neffe) ist jetzt designierter Parteichef.

Was mich an diesem Ereignis am meisten wundert ist, dass das seit gestern ungefähr jedes Medium das vorhergesagt hat - und sie alle recht hatten.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 21 Nov 2008, 08:02

Schwierig, die folgende Anekdote einem Thread zuzuordnen, ich habe mal diesen gewählt.

Als mein Vater sein Studium wählte, überlegte er zuerst auch, eventuell Lehrer für Deutsch und Geschichte zu werden. Aufgrund schlechter Jobchancen wurde ihm abgeraten und er entschied sich für ein Wirtschaftsstudium (bei dem er sogar noch vor Ende desselben schon einen Job fand).

Einige Jahr später gab es einen Lehrermangel aufgrund vieler Pensionierungen.

Als ich zu studieren begann (wobei ich nie überlegte, Lehrer zu werden), riet man den Studierenden auch ab, Lehramt zu machen und bei einer Kollegin, die ReWi schmiss für ein Lehramtsstudium wurden geringe Jobchancen vorhergesagt.

Heute schreibt orf.at
In Österreich, Deutschland und der Schweiz werden in den kommenden 15 Jahren 600.000 Lehrer aller Schultypen in Pension gehen, doch nur etwa die Hälfte der Posten könne mit adäquat ausgebildeten Pädagogen nachbesetzt werden, warnten Lehrergewerkschafter der drei Länder gestern bei einer Pressekonferenz in Wien.
In Österreich würden bis 2023 allein 38.000 Pflichtschullehrer in Pension gehen, aber nur 16.000 neue bis dahin an den Pädagogischen Hochschulen ausgebildet. Bei diesen Zahlen, so Riegler, sei die geplante Ausweitung von Ganztagsschulen noch nicht einmal berücksichtigt. Über alle Schultypen werden laut Unterrichtsministerium bis 2023 an die 50.800 Lehrer fehlen.
Und gleichzeitig wird natürlich darüber gejammert, wie schlecht die Schulen ausbilden.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 26 Nov 2008, 09:11

Auch wenn's eher in den Gewerbe- Thread gehört:

Aus dem heutigen Standard
Die deutsche Supermarktkette Lidl und und der Bekleidungsdiskonter KiK, die beide auch in Österreich vertreten sind, lassen laut Arbeitsrechtsorganisationen Textilien in Bangladesch unter extrem schlechten Bedingungen produzieren. Die Löhne bei Zulieferfirmen lägen oft unter dem Existenzminimum und gewerkschaftliche Organisationen würden verhindert, sagte Gisela Burckhardt vom Netzwerk "Kampagne für saubere Kleidung", das für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilbranche eintritt, am Dienstag in Berlin.
Surprise, Surprise.
Die beiden Billig- Anbieter, für deren niedrige Preise muss jemand anderer bezahlen. Wie unerwartet.
Und dann unterdrücken sie auch noch Gewerkschaften! Damit hätte ich nie gerechnet, das machen sie bei uns ja auch nicht.

User avatar
Die Praktikantin
Forumsnutzer/in
Posts: 114
Joined: 05 Jul 2006, 10:50
Location: Gemeinde Wien
Contact:

Post by Die Praktikantin » 01 Jan 2009, 15:18

http://kaernten.orf.at/stories/332312/
Bei einem Pflichtpraktikum sind vier oberösterreichische Schülerinnen von einem Kärntner Hotelier ausgenutzt worden: Trotz Jugendschutzbestimmungen sammelten die Mädchen mehr als 600 Überstunden an.
Im Rahmen ihrer Schulausbildung mussten die Mädchen ein zwölfwöchiges Pflichtpraktikum absolvieren
Außerdem mussten sie auch nach 23.00 Uhr noch arbeiten, was für sie auch nicht erlaubt ist.
Laut AK werden gerade in der Gastronomie Schutzbestimmungen oft nicht eingehalten. "Leider kommt es immer öfter vor, dass junge Leute bei ihren ersten Gehversuchen in der Arbeitswelt schamlos ausgenutzt werden", so AK-Präsident Johann Kalliauer.
Sowas. (Pflicht-)Praktikantinnen werden ausgenutzt. Damit hat sicher niemand gerechnet.

PS: Im konkreten Fall musste der Hotelier übrigens 7 400€ nachzahlen. Nur nicht alles gefallen lassen.
B-VG Art 20 (1) Unter der Leitung der obersten Organe [...] führen [...] berufsmäßige Organe oder vertraglich bestellte Organe [...] die Verwaltung. Sie sind [...] soweit in Gesetzen gemäß Abs. 2 nicht anderes bestimmt ist, an [...] Weisungen gebunden.

http://dietagespresse.com/endlich-ruhes ... raktikant/

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 25 Feb 2009, 10:46

http://www.youtube.com/watch?v=sXK_ko50uGM

Das ist das Video, wo (ehemaliger?) TA-Vorstand Gernot Schieszler (ua für's Personal zuständig) erklärt, wie man Mitarbeiter mittels - sagen wir mal - nicht ausschließlich netten Methoden los wird.

Was überrascht daran nicht?

Einerseits das - sagen wir mal - eher durchschnittliche Englisch, andrerseits der Inhalt und wiederum der Umstand, dass "bedauerlicherweise Aussagen unglücklich und missverständlich gewählt" wurden. Nicht zuletzt auch nicht, dass der Mann da nicht alleine aber unwidersprochen am Podium sitzt.

Der Fairness halber sei erwähnt, dass laut APA der Betriebsrat von der beschriebenen Vorgangsweise keine Fälle kennt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 04 Mar 2009, 08:58

Der VCÖ veröffentlicht eine Studie mit dem Titel "Soziale Aspekte von Mobilität". Die Ergebnisse überraschen nicht.
Der Standard.at wrote:Wer weniger verdient, legt einen höheren Anteil der Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder zu Fuß zurück. 60 Prozent der Haushalte, die dem unteren Einkommenviertel angehören, besitzen gar kein Auto. Dagegen haben nur vier Prozent der reicheren Haushalte kein Auto. Jedoch leiden Finanzschwache um ein Vielfaches stärker an Lärm und Abgasen. "Wohlhabende können es sich leisten abseits des Straßenverkehrs im Grünen zu wohnen", sagt VCÖ-Experte Martin Blum.
http://www.vcoe.at/start.asp?ID=4313
Die 25 Prozent der Haushalte mit dem höchsten Haushaltseinkommen legen pro Jahr rund 26,1 Milliarden Pkw-Kilometer zurück, die 25 Prozent der Haushalte mit dem geringsten Einkommen fahren lediglich 5,7 Milliarden Pkw-Kilometer. Da derzeit jeder gefahrene Pkw-Kilometer von der Allgemeinheit indirekt mitsubventioniert wird, profitieren die wohlhabenden Haushalte besonders stark von der fehlenden Kostenwahrheit im Autoverkehr. Autofahren verursacht Kosten für Umwelt und Gesundheit, die nicht vom Verursachenden bezahlt werden. Pro gefahrenem Kilometer werden in Österreich im Schnitt 41 Cent auf die Allgemeinheit abgewälzt. Dazu zählen unter anderem Umwelt- und Gesundheitskosten.
Wer ein Auto besitzt oder nicht, hängt auch davon ab, wie attraktiv das öffentliche Verkehrsnetz als Alternative ist. In Wien kommen 41 Prozent der Haushalte ohne Auto aus. In ländlichen Gebieten verfügen rund 17 Prozent der Haushalte über kein eigenes Auto. Die Haushalte in Wien geben im Schnitt 13 Prozent ihres Budgets für Mobilität aus, in Kärnten sind es dagegen 17 Prozent.
Überrascht alles nicht wirklich, oder?

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 22 Apr 2009, 20:53

Man kann nicht alles, was mit Rassismus zu tun hat, in den Fascho- Thread tun. Trotzdem sind diese Phänomene verbunden.

Wer sich ua damit, mit Geschichte, mit den letzten Wahl(kämpf)en und mit der Welt da draußen beschäftigt, ist vom folgenden nicht überrascht.

http://orf.at/
Nach der Studie berichten 37 Prozent der befragten Angehörigen von Minderheiten in den 27 Mitgliedsstaaten, sie hätten im vergangenen Jahr persönlich Diskriminierung erlebt. Gut jeder Zehnte (zwölf Prozent) bezeichnete sich sogar als Opfer eines rassistisch motivierten Verbrechens. Vier von fünf Betroffenen scheuten aber vor einem Gang zur Polizei zurück.

Am stärksten diskriminiert fühlen sich demnach Afrikaner in Italien und Frankreich sowie Roma in Ungarn, Tschechien und der Slowakei. In Deutschland gaben 52 Prozent der Türken an, sie fühlten sich diskriminiert, von den Bürgern Ex-Jugoslawiens waren es 46 Prozent.

Es ist der erste umfassende Bericht zu Rassismus und Minderheitenschutz, seit die Grundrechteagentur vor gut zwei Jahren in Wien ihre Arbeit aufnahm. Für den Bericht befragte die EU-Agentur insgesamt 23.500 Einwanderer der jeweils größten Minderheitengruppen sowie 5.000 EU-Bürger.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 02 Oct 2009, 09:55

Mal wieder so ein Post, den ich inhaltlich sehr wichtig finde, aber wo ich überhaupt keine Idee habe, wo er hin soll.

Für einen eigenen, neuen Thread erscheint er mir auch nicht geeignet. Also hierher damit, denn überraschend ist das Ergebnis dieser Studie nicht:

http://derstandard.at/1253808152268/Die ... Generation
„Vier Jahrzehnte nach Woodstock und 25 Jahre nach Hainburg ist die Jugend mit der Gesellschaft, in der sie lebt, zwar noch immer nicht wirklich glücklich, sie blickt aber nicht mehr visionär in die Zukunft, geht nicht mehr auf Konfrontation zum Bestehenden, spinnt keine großen Gegenentwürfe, solidarisiert sich nicht und ergreift auch nicht die Initiative, sondern wirkt, was eine nach eigenen Vorstellungen oder auch ganz konkreten Bedürfnissen gestaltbare Zukunft betrifft, wie gelähmt. Und um nicht in Depression und Lethargie zu verfallen, taucht sie in hedonistische Konsumfreude, politisch zahme Style-Revolten und Event-Euphorie ab - so scheint es". So lautet die Diagnose von Studienautorin Beate Großegger, die sie nach Gesprächen mit 17 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 26 Jahren im Rahmen eines Grundlagenforschungsschwerpunktes stellte.
Klar ist für den Jugendforscher allerdings eines: Nicht auf den Inhalt, sondern auf die Verpackung komme es an: Bei Jugendlichen sei der Stil, das Auftreten eines Politikers wichtiger, als das Gesagte. Gute Bildkommunikation sei auch hier der Schlüssel.
Die politische Generationenforschung nennt die Jugend post-heroisch, Großegger sagt, sie folge den SSS-Prinzipien: Selbstverwirklichung, Stimulation und Sicherheit. Dass Werte wie Sicherheit bei den Jugendlichen viel zählen, sei nicht verwunderlich: „Sie wollen immer das, was der Gesellschaft fehlt", sagt die Studienautorin.
Der Trend gehe in Richtung Subjektivierung: Die Jugend denke nicht mehr in großen Zusammenhängen. Die eigene Befindlichkeit, die Innenwelt, werde zum zentralen Referenzpunkt des Denkens, Fühlens und politischen Handelns.
Weltanschauungsdruck nerve demnach.
„Man kann so und so nichts ändern. Bevor man die Zeit vertut mit Veränderung, passt man sich eben an", dieses und ähnliche Statements bekam Großegger in ihren Tiefeninterviews oft zu hören.
"Jugend denkt materialistisch, handelt post-demokratisch und spürt Politik (nur) innerhalb des eigenen Tellerrandes. Das gilt zumindest für drei von fünf Haltungstypen, die im postheroischen Zeitgeist auszumachen sind", lautet die Analyse.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 19 Dec 2009, 16:07

derstandard.at wrote:Nach intensiven Marathonverhandlungen ist die Weltklimakonferenz in Kopenhagen lediglich mit einem viel kritisierten Minimalkonsens zu Ende gegangen. Das Plenum nahm am Samstag eine im Kreis von 25 Staaten ausgehandelte politische Erklärung nur zur Kenntnis. Diese nennt das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, konkrete Vorgaben zur Verringerung der klimaschädlichen Treibhausgase sind aber nicht enthalten.
Na sowas, beim Klimagipfel ist außer heißer Luft, ein bissi Soft Law und guten Vorsätzen nix rausgekommen. Surprise, Surprise...

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 14 Jul 2010, 17:48

http://derstandard.at/1277338119705/Wer ... ssiert-ist
http://derstandard.at/1277338075959/Wer ... usgetreten

HPM hat sich mal wieder mit einem Listenmitglied zerkracht.
Man möchte fast meinen, das sind die einzigen Anlässe, wo er und seine Liste (von Wahlkämpfen abgesehen) überhaupt Medienaufmerksamkeit bekommen.
Wieder trennt sich ein Parteimitglied von Hans-Peter Martin. Die EU-Abgeordnete Angelika Werthmann ist am Mittwoch aus der "Liste Martin" ausgetreten. Sie begründete ihren Schritt in Brüssel mit Differenzen vor allem im Sozialbereich. Werthmann sieht hier keine Gemeinsamkeit mehr mit dem Listenführer Hans-Peter Martin. Sie wird als "wilde" Abgeordnete im Europaparlament bleiben und zu keiner anderen Partei übertreten, betonte sie.

Die Situation erinnert deutlich an das Jahr 2005, als Martins frühere Listenzweite Karin Resetarits den Bruch vollzogen hatte und zu den Liberalen wechselte. Mit dem Abgang von Werthmann verfügt Martin nur mehr über zwei Abgeordnete - neben ihm noch Martin Ehrenhauser.
Noch wer ist nicht überrascht:
Die grüne Abgeordnete Ulrike Lunacek meinte, der Schritt Werthmanns habe sie "nicht wirklich erstaunt".
Und, empört sich Ehrenhauser im Gespräch mit der APA, "sie hat von Beginn an den Ehrenkodex der Liste HPM nicht unterschrieben, wo es viele Verzichte gibt".
Das kommt davon dass die 3 Mandate nicht direkt an Hans, Peter und Martin gegangen sind
skip it wrote: der ehrenhauser riskiert a ziemliches lipperl:...

...""Verrat an der Wählerliste HPM".

ich darf den guten daran erinnern, dasss er selbst als wahllisten-vierter an sich ueberhaupt nicht ins parlament gekommen waere.

erst der mandats-verzicht sabitzers als gewaehlter listen-2. und die ohne ruecksprache getaetigte streichung frau baumgartners machten es erst moeglich, dass der jetzt so große demokratische toene spuckende ehrenhauser ins eu-parlament kam.

demokratische legitimation sieht voellig anders aus.

zur erinnerung:

http://www.salzburger-fenster.at/rubrik/fe... 13168.html

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1142
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 22 Jul 2010, 09:38

Mit dem Link stimmt was nicht!
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 08 Dec 2010, 08:52

orf.at wrote:Der Bau von zwei Solarstromanlagen hat den Vatikan zum umweltfreundlichsten Staat der Welt gemacht. Wie die Vatikanzeitung „Osservatore Romano“ in ihrer Dienstag-Ausgabe berichtete, produziert der winzige Kirchenstaat pro Bewohner nun bis zu 200 Watt Solarstrom. In Deutschland, dem eigentlichen Spitzenreiter in diesem Bereich, seien es nur 80 Watt pro Bürger.

Der Vatikanstaat ist der bevölkerungsärmste souveräne Staat der Welt - nur 800 Menschen leben auf dem Areal in der italienischen Hauptstadt Rom. Die italienische Presse bezeichnet Papst Benedikt XVI. wegen seines Engagements für die Umwelt bereits als „grünen Papst“. Anfang des Monats erst hatten Vatikanmitarbeiter in Erwägung gezogen, das berühmte Papstmobil durch ein Elektroauto zu ersetzen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 08 May 2011, 13:25

Bandion-Ortner ist nicht mehr Justizministerin. Wenig überraschend sagt sie:
Orf.at wrote:Die frühere Justizministerin Claudia Bandion-Ortner sieht in ihrer fehlenden Verankerung in der ÖVP den Hauptgrund für ihre Ablöse. In einem Interview für die „Presse am Sonntag“ bezeichnete Bandion-Ortner es als „ganz logisch, dass man als nicht in den Strukturen der Partei Verhaftete, nicht in den Bünden Verhaftete weniger Chancen hat“.
Wenn überraschen, dann überraschend offen:
„Ich habe über kein Budget für Öffentlichkeitsarbeit verfügt und war auch diesbezüglich nicht in die Infrastruktur der Partei eingebunden. Ich konnte niemals eine Kampagne starten, ich konnte niemals ein Inserat in einer Zeitung schalten, und das ist sicherlich ein Nachteil, da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Es gibt sicher Zeitungen, bei denen es wichtig sein kann, dass man auch hin und wieder ein Inserat schaltet.“

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 01 Aug 2011, 18:55

http://orf.at/stories/2071746/
Jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland geht bei der Arbeit privat ins Internet.
:shock:
Laut offiziellen Zahlen hatten 2010 52 Prozent der deutschen Arbeitnehmer am Arbeitsplatz Internetzugang.
:roll: :shock:
Demnach surfen 55 Prozent der weiblichen und 48 Prozent der männlichen Beschäftigten während der Arbeitszeit privat. Knapp die Hälfte liest oder schreibt der Umfrage zufolge dann E-Mails. Ein Viertel suche nach Informationen für private Zwecke, ein Fünftel kaufe online ein oder erledige Buchungen.

Gut jeder Zehnte besucht demnach Soziale Netzwerke wie Facebook, knapp jeder Zehnte spielt sogar Onlinespiele im Internet.
Der Gendergab kommt imho daher, dass Frauen öfter Bürojobs haben, weil Männer öfter Handwerker, Möbelpacker udgl sind.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1142
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 02 Aug 2011, 17:43

Na gut, dass die private Internetnutzung im Bundesdienst gesetzlich geregelt ist. Da ist es erlaubt private Mails odgl. zu lesen, so lange es den Betrieb nicht beeinträchtigt (Ja, auch FB Zugang ist möglich, wobei der Chat aufgrund des hohen Traffics eher unerwünscht ist.) :shock:
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 01 Oct 2011, 21:16

http://derstandard.at/1317018985804/Dem ... -Politiker
In Spanien demonstrierten die jungen "Indignados" gegen die Regierungspolitik, in Großbritannien eskalierte der Unmut der Jugend in pure Zerstörungswut, in Israel initiierten Studierende aus Protest Zeltstädte in der Hauptstadt. Und in Österreich?
Laut einer OGM-Umfrage unter 504 wahlberechtigten, repräsentativen Österreichern haben drei Viertel der Bevölkerung wenig bis gar kein Vertrauen in die Politik. Eine Dreiviertelmehrheit bekundet auch, dass das Vertrauen in die Politik in den vergangenen fünf Jahren gesunken ist, bei 20 Prozent ist es gleich geblieben, ein Prozent hat mehr Vertrauen. Noch schlimmer steht es um das Vertrauen in die Politiker selbst. Ganze 82 Prozent der Bevölkerung haben wenig bis gar keines.
Wen überrascht's?

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 10 Oct 2011, 20:16

http://orf.at/#/stories/2083578/
Die Interessentensuche für die österreichische Lotteriekonzession ist beendet. Die Lizenz geht wie erwartet an die Österreichische Lotterien GmbH.

Das Finanzministerium habe die entsprechenden Bescheide erlassen, teilte das Büro des für Glücksspiel zuständigen Finanzstaatssekretärs Andreas Schieder (SPÖ) heute mit. Österreich musste nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) erstmals seine Glücksspiellizenzen europaweit ausschreiben.

Die nun vergebene Lottolizenz gilt ab dem 1. Oktober 2012 und behält ihre Gültigkeit für 15 Jahre. Sie beinhaltet neben dem klassischen Lotto („6 aus 45“), Toto und Bingo auch die Berechtigung zum Onlineglücksspiel (Elektronische Lotterien).

Die bisherige Monopolistin setzte sich gegen drei weitere Bewerber, darunter der Onlinesportwettenkonzern bet-at-home sowie der SMS-Spielanbieter Lottelo, durch. Drei der vier Anträge seien „an den Mindestbedingungen des Glücksspielgesetzes gescheitert“, heißt es in der Mitteilung. Der vierte Bewerber bleibt indes weiter im Dunkeln. „Aus Datenschutzgründen“ könne man den vierten Bewerber nicht nennen, hieß es.
:shock: :roll: :shock:

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1142
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 11 Oct 2011, 23:28

Sind deine Smileys auf den Datenschutz bezogen oder auf den Zuschlagsempfänger. Ersteres ist doch zu unterstützen.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 12 Oct 2011, 07:33

harald wrote:Sind deine Smileys auf den Datenschutz bezogen oder auf den Zuschlagsempfänger. Ersteres ist doch zu unterstützen.
Auf den Zuschlagsempfänger, bzw auf den Umstand, dass man hier eine Ausschreibung macht, wo eh schon allen klar ist, wer's wird. Irgendwas von jahrelanger Erfahrung und ca genau den Rücklagen, die die neue/alte Lotterie hat usw.

Datenschutzist ja voll ok, und und außerdem in dieser Sache nur ein Nebenschauplatz.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 28 Nov 2011, 07:51

http://derstandard.at/1319183923964/Gef ... Seltenheit
Parteien versuchen offenbar immer wieder, mit gefälschten Leserbriefen in heimischen Tageszeitungen unterzukommen. Auch Qualitätszeitungen bleiben von dieser unerbetenen Fanpost, die nicht nur aus der SPÖ-Parteizentrale kommt, nicht verschont, wie Otto Ranftl, Leserbeauftragter des STANDARD, berichtet.

Auch die "Kleine Zeitung" und die "Salzburger Nachrichten" wissen von als Lesebriefe getarnten, selbst erstellten Lobeshymnen zu berichten, die aber so gut wie keine Chance auf Veröffentlichung haben, wie "SN"-Chefredakteur Manfred Perterer versichert.

Alle drei Zeitungen betonen, dass es "Kampfschreiber" nicht nur in der SPÖ, sondern auch "für die ÖVP und im politisch rechten Eck" gibt, so Ranftl. "Dass Parteien bei gewissen politischen Themen ihre Anhänger mobilisieren, Leserbriefe zu schreiben, ist bekannt und nicht zu verhindern. Aber das tun sämtliche Parteien, SPÖ wie auch ÖVP, auch von der einen oder anderen Oppositionspartei ist derlei bekannt", berichtet Christian Weniger, Chef vom Dienst in der "Kleinen Zeitung".

"Es gibt keine Spezialisten unter den Fälschern, sie sind immer und überall zu finden. Aber sie haben bei uns keine Chance", meint "SN"-Chefredakteur Perterer. Denn politische Fake-Leserbriefe ließen sich rasch ausmachen und seien schon an der Diktion erkennbar: "Agentur-Leute und Partei-Mitarbeiter schreiben anders als 'normale' Menschen. Sie verraten sich durch eine aufgeblähte, nichtssagende Bla-Bla-Sprache, die wir ja auch aus der Politik kennen", so Perterer.

Auch in den "Standard" suchen politisch gesteuerte Leserbriefe immer wieder ihren Weg, werden aber ebenfalls nicht veröffentlicht. Sowohl die "Kleine Zeitung", als auch "Standard" und "SN" machen sich außerdem die Mühe, Leserbriefe zu beantworten. Ist das Rückmail unzustellbar, unterbleibt jede Veröffentlichung. "Wir überprüfen einzelne Absender. Am einfachsten geht das mit einer Rückmail und einer Frage. Kommt darauf keine Antwort, kann man getrost von einer Fälschung ausgehen", sagt Perterer.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 30 Nov 2011, 07:45

Othmar Karas wird nicht Chef der Wiener ÖVP.

http://derstandard.at/1322531366655/Kar ... hef-werden
Der ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Othmar Karas, hat definitiv für die mögliche Nachfolge als Wiener VP-Parteichef abgesagt.
Karas dürften die Bedingungen, die er in personeller, organisatorischer und struktureller Art gestellt hat, jedenfalls nicht erfüllt worden sein. Karas selbst war vorerst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.
Nein, sowas.
Und da war ich so sicher, er hat all die überzogenen Forderungen (Stadtrat bzw Ministeramt, Personalhoheit (in der Wiener ÖVP !!!)) gestellt, weil er ernsthaft gedacht hat, sie könnten erfüllt werden, und nicht damit er sich so aus der Affäre ziehen kann.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 02 Mar 2012, 07:22

orf.at wrote:Die Erholung der US-Wirtschaft kommt nach Einschätzung von Notenbankchef Ben Bernanke nicht bei den Arbeitnehmern an. Der Aufschwung schlage sich in den Gewinnen der Unternehmen nieder, nicht aber im selben Maße auf Löhne und Gehälter, sagte der Fed-Chef gestern vor Abgeordneten. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt stehe noch immer im Gegensatz zum allgemeinen Tempo der Erholung.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 12 Jul 2012, 12:48

Aus dem gestrigen Falter, Heraushebung von mir:
Seit 2007 wird in Deutschland die beste politische Rede ausgezeichnet,
[..] Im März sollte die Auszeichnung zum ersten Mal in Österreich vergeben werden. Doch die Jury kam zum Schluss, dass keine Rede preiswürdig gewesen sei. Man solle die Nichtverleihung als Ansporn sehen, um das Niveau im Parlament zu heben, sagten die Juroren.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 26 Jul 2012, 17:28

Nein, diesmal geht es nicht um das hier.

Es geht mir um den "Justizskandal", das Kreditauskunfteien Daten im großen Stil von JustizbeamtInnen gekauft haben.
vgl zB http://orf.at/stories/2132776/

Na, das kann nun wirklich niemanden überraschen. Woher haben denn die Leute geglaubt, haben die Kreditauskunfteien die Daten?

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 04 Sep 2012, 07:22

http://derstandard.at/1345166019682/Bio ... kaum-etwas
Die Forscher sichteten für ihre Meta-Analyse, die im Fachblatt "Annals of Internal Medicine" erschien, tausende Studien und wählten 223 Untersuchungen aus, die entweder den Nährstoffgehalt oder die Belastung mit Bakterien, Pilzen oder Pestiziden verglichen. 17 Studien - darunter sechs klinische Versuche - betrachteten außerdem Gruppen, die sich biologisch oder herkömmlich ernährten. Die Untersuchungszeiträume betrugen allerdings nur zwei Tage bis zwei Jahre.

Die Ergebnisse zeigen keinen wirklichen Vorteil für Bio-Essen: Der Vitamingehalt unterschied sich den Forschern zufolge kaum, Fette und Proteine waren ähnlich verteilt. Krankheitserreger kamen in keiner der beiden Gruppen häufiger vor. Einziger Unterschied: Bio-Lebensmittel waren seltener mit Pflanzenschutzmitteln kontaminiert - auch wenn sie nicht zu 100 Prozent frei davon waren. Zwei Studien etwa wiesen im Urin von Kindern, die sich biologisch ernährten, geringere Pestizid-Rückstände nach.
Na sowas, Bio ist nicht gesünder - wer hätte das gedacht?
Bio kauft man nur, weil's besser für die Welt ist (und damit letztlich doch wieder für einen selber).


Ebenfalls in der Kategore "Keine Überraschung": Faymann muss wegen der Inseratengeschichten nicht vor dem U-Ausschuss aussagen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 05 Dec 2012, 13:52

http://derstandard.at/1353208249015/Aus ... -abgelehnt

Überraschung, Überraschung.

Die Vorratsdatenspeicherung, die ja nachweislich der einzige Grund ist, wieso wir noch nicht alle von Terroristen in die Luft gesprengt werden, soll jetzt doch - entgegen aller angeblichen Zusicherungen des Gegenteils - gegen die schlimmsten Verbrecher unserer Zeit eingesetzt werden: Raubmordkopierer.

Und als ob uns das nicht nicht genug überraschen würde, die BürgerInnen dürfen dabei auch nicht mitreden.

Und mir kann niemand erzählen, dass er/sie sich mit diesem Thema beschäftigt hat und jetzt über das Ganze irgendwie überrascht ist.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1142
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 06 Dec 2012, 01:54

Das verhindert doch auch Terror. Die Verwertungsgesellschaften müssen nicht mehr Gerichte, Provider,... terrorisieren. :evil: :tw
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 14 Dec 2012, 16:01

harald wrote:Das verhindert doch auch Terror. Die Verwertungsgesellschaften müssen nicht mehr Gerichte, Provider,... terrorisieren.
:lol:



http://ooe.orf.at/radio/stories/2563183/
Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich warnt vor „Gratis-“ oder vermeintlich sehr billigen iPhones. Die verlockend klingenden Angebote von Mobilfunkfirmen würden sich bei genauerer Rechnung als „teurer Kredit“ entpuppen.
Sowas. Und ich dachte, die wollen mir wirklich alle was schenken. Ist das nicht Kapitalismus, wenn ich alles geschenkt bekomme?
Das Angebot mit dem günstigsten Gerätepreis sei bei allen Mobilfunkbetreibern auch das teuerste, so die AK. Zwei bewerben das iPhone5 um null Euro. Rechne man die monatlich anfallende Gebühr für die Mindestbindungsfrist dazu, koste das gute Stück 1.169 bzw. 1.193,66 Euro.
Was einen auch nicht überraschen darf, ist dass hier offensichtlich in der Werbung getäuscht wird (allein das wort "gratis"!), und dass niemand was dagegen macht.



Ebensowenig überraschend:
Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Brenner (SPÖ) (in seinem Ressort wurden die 340 Mio verspekuliert) hat seinen Rücktritt angekündigt.
Noch weniger überraschend: Bis dahin will er an der „Aufräumarbeit“ rund um die Spekulationsverluste mitwirken. :n65:

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 21 Dec 2012, 14:35

Mayas werden von den Maya- Feiern ausgeschlossen.

Den Nachfahren der bzw den heutigen Mayas geht es ja in vielen Ländern, wo es sie noch gibt, nicht so gut. Da wunderte ich mich schon lange, dass es dazu überhaupt keine Schlagzeile gibt. Aber es gibt sie eh, und inhaltlich überrascht sie nicht.

http://orf.at/stories/2157571/
Etwa 200 Indigene Guatemalas haben gegen die offiziellen Feiern zum Ende eines Zyklus im Maya-Kalender protestiert, von denen sie sich ausgeschlossen fühlen. Das Maya-Volk habe nicht an dem für heute geplanten Ereignis teil, so der Chef der Vereinigung der indigenen Organisationen von Peten, Jose Cac. Es handle sich um eine „rassistische und diskriminierende Feier“, von der die Maya ausgegrenzt würden.

Mit Protestschildern gegen die offizielle Zeremonie versuchten die Demonstranten, an den Ort der Feierlichkeiten vorzudringen, die berühmten Maya-Ruinen von Tikal im Norden des Landes. Diese waren bereits abgeriegelt, erwartet wurde zu dem Anlass auch Staatschef Otto Perez. Cac erläuterte, dass die Demonstranten eine Opfergabe vor dem Haupttempel von Tikal darbringen wollten. Damit sollten der alte Zyklus verabschiedet und der neue begrüßt werden.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Wer ist überrascht?

Post by dejost » 19 Jul 2014, 15:09

NSA-Mitarbeiter tauschen abgefangene Nacktbilder aus

Quelle zB http://futurezone.at/netzpolitik/nsa-mi ... bilder-aus oder hier http://derstandard.at/2000003247326/Edw ... uero-herum

Wozu macht man dazu eine Schlagzeile?
Da sitzen mehrere Büros voll mit Leuten, die den ganzen lieben langen Tag nichts anderes machen, als in der Privatsphäre von anderen Leute ohne deren Wissen (und rechtswidrigerweise) zu stöbern (wusste nicht, wie man stirrlen schreibt). Aber hey, wir haben natürlich alle gedacht, wenn die dabei mal über ein Nacktbild stolpern, da schauen sie dann weg.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Wer ist überrascht?

Post by dejost » 17 Sep 2014, 08:24

#NSA spioniert via #TA und #Uni Wien

http://derstandard.at/2000005668917/Hin ... hen-Netzen

Na echt jetzt, das überrascht noch irgendwen?
Die NSA nutzt offensichtlich das Telekommunikationsnetz der Telekom Austria (TA) für ihre Spionage. Entsprechende Hinweise finden sich in den vom Spiegel veröffentlichten NSA-Dokumenten, die aus dem Fundus des Whistleblowers Edward Snowden stammen. Demnach bedient sich der US-Geheimdienst eines sogenannten "Autonomen Systems" der TA, um es für ein Programm namens "Treasure Map" zu verwenden.

Damit versucht der US-Geheimdienst das gesamte Internet zu kartografieren, um jedes Gerät, das mit dem Internet verbunden ist, "überall und jederzeit sichtbar zu machen", wie es in den Dokumenten heißt. Das Programm dient unter anderem der "Planung von Computerattacken" und der "Netzwerkspionage". Dafür sammelt es alle Daten, die zu bekommen sind.
"Wir haben keine Hinweise, dass wir unterwandert wurden", sagt TA-Sprecher Peter Schiefer dem Standard. Allerdings lassen die NSA-Unterlagen vermuten, dass der Geheimdienst die Datenleitungen nutzt, um eben das gesamte Netz zu erkunden und zu erfassen. Auch wird die TA erstmals namentlich von der NSA erwähnt.
Ist das nicht der eigentliche Witz am Unterwandern, dass es der Unterwanderte (oder zumindest dessen Sprecher) nicht weiß?
Hinweise auf Aktivitäten der NSA gibt es auch in den Netzen der Universität Wien. So wird eines ihrer Netze, das Teil des wissenschaftlichen ACOnet und des "Vienna Internet eXchange" (ViX) ist, explizit in den Unterlagen des Geheimdienstes erwähnt.
Sowas. Einer der wichtigsten Internet-Knotens Österreich. Und die NSA spioniert dort! OMG! Ich bin so überrascht!
Über 100 Unternehmen, darunter der US-Telekomgigant AT&T und Facebook, haben sich dort mit eigener Technik eingerichtet. Derzeit liegen keine Hinweise auf eine geheimdienstliche Zweckentfremdung der Einrichtungen vor "Der Uni Wien liegen dazu keine Erkenntnisse vor" , sagt dazu ZID-Sprecherin Michaela Bociurko

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Wer ist überrascht?

Post by dejost » 12 Mar 2015, 07:22

Zahlreiche Medien haben dzt Schlagzeilen wie "NSA spionierte gezielt österreichische UPC-Kunden aus".
Nach all den Enthüllen der letzten Zeit, überrascht das noch irgendwen?
Mit der Nennung von chello.at erhärtet sich der Verdacht, dass zigtausende unbescholtene Österreicher ins Netz der NSA-Massenüberwachung geraten sind.
Oh, ah, echt jetzt? Und ich dachte, bei uns, auf der Insel der Seligen, wo alle gute Latschen sind, da braucht die NSA nicht.. also zumindest nicht außer TA und Uni...

Eine extra Überraschung noch zum Schluss:
Der Arbeitskreis Vorratsdaten Österreich wundert sich, "dass die österreichische Politik beim Thema Geheimdienstüberwachung bisher komplett die Augen verschlossen hat"

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Wer ist überrascht? NSA hört auch unsere Handys ab

Post by dejost » 18 May 2015, 08:29

Würde es noch irgendwen überraschen, wenn ausländische Geheimdienste auch noch unsere Handy abhören? Mit sichtbarer Infrastruktur in Österreich, ohne dass die heimische Politik auch nur die Nase rümpft?
Mich jedenfalls nicht. Man lese nur ein paar Posts weiter oben hier - die Geheimdienste angeblich befreundeter Nationen überwachen das Internet, und das tw mit Wissen und Unterstützung der heimischen Geheimdienste. Wie schon der Postillion geschrieben hat, gab's da wohl ein Missverständnis, was Auslandsaufklärung bedeutet. Und als Reaktion drauf wird bei uns das Bankgeheimnis abgeschafft und unser angeblicher Gehemdienst soll auch noch viel mehr dürfen.
Unsere PolitikerInnen denken sich wohl, wenn wir unsere Freiheit abschaffen, sind wir vor Terror (noch) sicherer.

Aber zurück zur Handyüberwachung:
Unsere Handys werden von der NSA überwacht.
Die Details können, die 2, 3 Leute, die das interessiert, gerne dem zugehörigen und ausführlichen Artikel von FM4 entnehmen
http://fm4.orf.at/stories/1758861/
Solange der halt noch online sein darf. Man weiß ja nicht, was man aus den Handy- oder Internetdaten über den Chefredakteur oder den Wrabetz schon gelernt hat.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Panama Papers - Datenleck ohne Folgen, keine Überraschung

Post by dejost » 04 Apr 2017, 14:33

Panama Papers - erinnert sich noch wer?

Vor ziemlich genau einem Jahr haben zahlreiche Medien unter dem Schlagwort Panama Papers die Daten aus einem Datenleck aufgearbeitet und veröffentlicht, darin fand sich sehr viel zB zu legalen Strategien der Steuervermeidung, Steuer- und Geldwäschedelikte, Bruch von UN-Sanktionen und andere Straftaten. (vgl hier im Jahresrückblick mit weiteren Links)

Einige Leute quer über den Globus mussten zurücktreten oder wurden gefeuert, hie und da gab's auch Verhaftungen.
Natürlich wurde mit großem Gedöns mal wieder angekündigt, jetzt wirklich werden die Steueroasen, Steuertricks usw zugedreht, doch viel herausgekommen ist dabei auch diesmal nicht, und zwei Wochen später (oder 1 oder 4) wurde schon die nächste Sau durch's mediale Global-Dorf getrieben.

Wer ist überrascht?
Ich nicht.

PS: Hätte orf.at nicht zum Jahrestag einen Artikel dazu geschaltet (http://orf.at/#/stories/2386113/), ich hätte schon völlig vergessen, dass es die je gegeben hat.
Für die involvierten JournalistInnen (und die Whistleblower) stelle ich mir das sehr frustrierend vor: Nicht nur war das sicherlich unglaublich viel Arbeit und zumindest für die Whistleblower auch mit großem persönlichem Risiko verbunden, die haben doch sicher geglaubt, damit jetzt wirklich einen Beitrag zur Verbesserung der Welt zu leisten.
Und dabei war's dann doch mehr so, wie wenn man mit einer Schrotflinte in einen großen Vogelschwarm (oder meinetwegen Fledermausschwarm) schießt - man erwischt schon einige, viele Vögel kriegen einen ordentlich Schreck, vielleicht teilt sich der Schwarm kurz auf, fliegt einen Haken odgl, aber nach kurzem fliegt der selbe Vogelschwarm, kaum kleiner geworden, in die selbe Richtung weiter.

edit/Nachtrag: Für die JournalistInnen wird die Enttäuschung immerhin gemildert, als für sie nunmehr den Pullitzer-Preis erhalten haben.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Großkonzerne sparen weiter Steuern im großen Stil

Post by dejost » 20 May 2017, 11:18

Weitere Nicht-Konsequenzen der Panama Papers

http://orf.at/stories/2392283/
Zahlreiche Konzerne, darunter auch aus Deutschland, nutzen in großem Stil Tochterfirmen auf Malta, um ihre Steuern in ihrer Heimat zu drücken. Das geht aus Tausenden Dokumenten hervor, die der deutsche „Spiegel“ gemeinsam mit seinen zwölf Partnern vom Recherchenetzwerk European Investigative Collaboration (EIC) ausgewertet hat. Diese begannen gestern mit der Veröffentlichung ihrer Auswertung.

Dem EIC waren in den vergangenen Monaten zwei Datensätze, die „Malta Files“, zugespielt worden. Die Papiere erlauben laut „Spiegel“ einen tiefen Einblick in das maltesische System von Firmengründungen und legen die Inhaber dortiger Firmen offen.
Demnach sind oder waren DAX-Konzerne wie BMW, BASF, Deutsche Bank, Puma, Merck und Großunternehmen wie Bosch, K+S oder Rheinmetall mit Tochterfirmen auf der Insel vertreten. Allein die Lufthansa unterhält laut „Spiegel“ 18 Tochterfirmen auf Malta, darunter auch ihre Pensionskasse.

Auf Malta anfallende Gewinne müssen ausländische Unternehmen lediglich mit rund fünf Prozent versteuern. Allerdings nur, wenn die Unternehmen auf der Insel auch wirklich Geschäfte machen. Laut „Spiegel“ lassen die Recherchen jedoch Zweifel aufkommen, ob tatsächlich alle Malta-Töchter deutscher Konzerne dort auch operativ tätig sind. Die betroffenen Unternehmen erklärten dem Magazin, ihre Geschäfte auf Malta seien legal, die maltesischen Töchter dem deutschen Fiskus bekannt.
Die wenigen, die tatsächlich noch irgendwie gezweifelt haben, ob die Panama Papers und die Medienberichte über Double Dutch Sandwich (oder wie das hieß) irgendwas an der Existenz von Steueroasen geändert haben, brauchen jetzt nicht zweifeln.
Nach Angaben des französischen Enthüllungsportals „Mediapart“ entzieht die rund 430.000 Einwohner zählende Insel den anderen Staaten der EU jährliche Steuereinnahmen in Höhe von zwei Milliarden Euro. Die Veröffentlichungen ermöglichten einen Blick „hinter die Kulissen eines wenig bekannten Steuerparadieses, das bis zum 30. Juni noch die EU-Ratspräsidentschaft innehat“. Die Untersuchungen zu „Steuerflucht, Geldwäsche und Korruption“ basierten demnach auf der „vollständigen Liste“ aller Inhaber der 53.247 auf Malta registrierten Firmen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Panama Papers führen zu weiteren Nonaned-Erkenntnissen

Post by dejost » 19 Oct 2017, 07:19

Die Panama Papers - was die waren findet sich insbesondere in den 2 Postings direkt darüber.

Wie schon weiter oben geschrieben, sind weder die Inhalte der Panama Papers besonders überraschend (natürlich waren Details und konkrete Personen darin auffindbar, die vorher nicht bekannt waren, aber die Mechanismen und die Dimensionen der legalen und illegalen Steuervermeidung waren ja schon bekannt), noch die Konsequenzen daraus (nämlich nix und Preise für die involvierten JournalistInnen).

Jetzt kommt die nächste Nicht-Überraschung:
http://orf.at/stories/2411563/

Die EU ist selber schuld dran und blockiert Reformen.
Der Panama-Untersuchungsausschuss hat den EU-Staaten mit Blick auf Steuervermeidung und -hinterziehung ein vernichtendes Urteil ausgestellt. Ein Mangel an politischem Willen in einigen Ländern habe Betrug und Steuervermeidung ermöglicht, befand der Ausschuss gestern zum Abschluss seiner gut 18-monatigen Untersuchung. Die Notwendigkeit einstimmiger Entscheidungen unter den EU-Staaten in Steuerfragen habe zudem nötige Reformen blockiert.

„Der Ausschuss erhebt eine schwere Anklage gegen europäische Regierungen, die sich über 20 Jahre zu Komplizen von Geldwäschern und Steuervermeidern gemacht haben.
EU-Mitgliedsländer haben Steuerdumping für Unternehmen und Vermögende zum Geschäftsmodell gemacht und damit anderen EU-Ländern massiv geschadet“, sagte der deutsche Grün-Europaabgeordnete Sven Giegold. „Zum Nachteil anderer EU-Länder wurden von Banken und Kanzleien in Luxemburg, Großbritannien, Zypern und Malta massenweise Briefkastenfirmen in Panama eingerichtet.“
„Madeira betreibt beispielsweise eine innereuropäische Steueroase unter dem Deckmantel der Wirtschaftsförderung und der Schaffung von Arbeitsplätzen. Solange die EU dieses innereuropäische Problem toleriert, sind wir international nicht glaubwürdig.“
Aber jetzt, jetzt, jetzt wird wirklich was gemacht, oder? Ganz sicher.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Austritt aus Wirtschaftsunion schlecht für die Wirtschaft - Wer ist überrascht?

Post by dejost » 30 Jan 2018, 18:15

Den österreichischen Medien entnehme ich, dass eine britische Studie in Teilen an die dortigen Medien gelangte, derzufolge der Brexit (egal in welcher Form Hard oder Soft oder was da alles zur Diskussion steht) der Wirtschaft des Vereinigten Königreichs schaden wird.

http://orf.at/stories/2424516/

Echt jetzt?

Man mag von der EU halten was man will, aber wenn was noch halbwegs funktioniert, dann das Wirtschaftliche. Dass ein Austritt der eigenen Wirtschaft (im Großen und Ganzen - zB Dyson wird wohl davon profitieren, sonst wäre er nicht dafür gewesen) nichts hilft, muss ja wohl jedem klar gewesen sein. Man kann jetzt die eher abstrakten Wirtschaftszahlen gerne dem (in Wahrheit noch abstrakteren) Nationalismus nachreihen (UKIP etc), aber wieso jetzt die aktuelle Regierung in Erklärungsnot kommt, wie es im obigen Artikel steht, verstehe ich nicht.

User avatar
ThePurplePantywaist
Die freundliche Hüfthose aus der Nachbarschaft
Posts: 389
Joined: 11 Jun 2014, 08:25
Location: The Interwebs
Contact:

MS kauft doch nicht Valve - Nein. Doch. Oh.

Post by ThePurplePantywaist » 05 Feb 2018, 12:49

Ein Analyst befeuerte vergangene Woche mit der Aussage, dass Microsoft vor der Übernahme von EA oder Valve stehen soll
derstandard.at/2000073653255/Valve-Chef-antwortete-auf-Fan-Mail-zu-moeglicher-Microsoft-Uebernahme
Schon die Formulierung der Zusammenfassung der Schlagzeile über unsubstantiierte Kaffeesudleserei sollte jeden mit der Materie ansatzweise Vertrauten auf die Nicht-Überraschung vorbereiten, dass MS doch nicht Valve kauft.

Oder um es mit den Worten des Chefs (und vermutlich Haupteigentümer des nicht börsenotierten Unternehmens zu sagen):
Not that I am aware of.

:zzz :shock: :zzz

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Facebook verletzt (weiterhin) Privatsphäre - Wer ist überrascht?

Post by dejost » 05 Apr 2018, 15:38

Facebook-Datenskandal deutlich weitreichender als gedacht
Facebook gesteht, dass es Messenger-Nachrichten mitliest
Mark Zuckerberg gestand ein, dass fast jeder der zwei Milliarden Facebook-Nutzer von unerlaubten Datenabfragen betroffen sein könnte.
"Ich würde davon ausgehen, wenn man diese Funktion aktiviert hatte [es handelt sich um eine standardmäßig aktivierte Funktion], hat irgendjemand irgendwann versucht, an die öffentlichen Daten des Nutzers zu kommen", so Zuckerberg.
Facebook scannt Fotos und Links, die über den Messenger verschickt werden.
“In that case, our systems detect what’s going on,” Zuckerberg said. “We stop those messages from going through.”
vgl zB https://futurezone.at/apps/facebook-ges ... /400016314, https://www.bloomberg.com/technology, https://futurezone.at/netzpolitik/faceb ... /400016197, https://futurezone.at/digital-life/was- ... /400008255

Und was davon kann jetzt ernsthaft irgendwen überraschen?

Anders gesagt: Wenn Du nicht dafür zahlst, dann bist Du das Produkt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

BND spioniert Österreich im großen Stil aus: Wer ist überrascht?

Post by dejost » 16 Jun 2018, 11:59

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) hat in Österreich tausende Ziele im Visier – und das bereits seit den späten 1990er-Jahren.
- derstandard.at/2000081647150/Die-Liste-Wen-der-deutsche-Geheimdienst-in-Oesterreich-ausspaehte

vgl zB auch http://orf.at/stories/2443021/ uvm
Fast alle großen österreichischen Unternehmen und Banken befinden sich auf der Liste, die Spionageziele ab 1999 zeigt:[...]Ein besonderes Interesse hatte der BND wenig überraschend an Waffenherstellern aus Österreich. [...] Aber auch viele klein- und mittelständische Unternehmen aus anderen Branchen erregten die Aufmerksamkeit der deutschen Spione: unter anderem Holzhändler, Aluminiumbetriebe oder Wärmepumpenhersteller. Die Österreich-Dependancen internationaler Konzerne[...]wurden ebenfalls abgeschöpft. Daher stellt sich die Frage, ob der BND über seine Zielaufgaben hinaus auch Wirtschaftsspionage in Österreich betrieben hat, um Deutschland einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Das wäre auch nach deutschem Recht unzulässig. -
Zwar befinden sich keine privaten Nummern oder E-Mail-Adressen österreichischer Politiker auf der Liste, die laut deutschen Quellen einen Großteil, aber nicht alle Ziele in Österreich abbildet. Allerdings bestätigt die Liste, dass eine Reihe von Ministerien abgeschöpft wurde: etwa Anschlüsse im Bundeskanzleramt, im Wirtschafts- und im Innenministerium. Diese wurden 1999 in der Selektorenliste hinzugefügt – also kurz nachdem die FPÖ bei der Nationalratswahl hinter der SPÖ und vor der ÖVP auf Platz zwei gelandet war. Später wurden dann auch Verteidigungs- und Umweltministerium in die Spähliste aufgenommen. Außerdem wurde ein Faxgerät in der österreichischen Nachrichtenagentur APA sowie ein weiteres Faxgerät eines österreichischen Journalisten abgeschöpft. Ins Visier geriet auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), die als offizielle Vertretung der Muslime in Österreich fungiert.
- derstandard.at/2000081647150/Die-Liste-Wen-der-deutsche-Geheimdienst-in-Oesterreich-ausspaehte
Einen besonderen Fokus legten die Ausspäher auf die internationalen Organisationen in Wien. Bei der Uno überwachte der deutsche Geheimdienst 128 Telekommunikationsanschlüsse. 75 Botschaften wurden ebenfalls ins Visier genommen. Neben den üblichen Verdächtigen wie dem Iran, Russland oder Nordkorea auch jene befreundeter Staaten wie die Niederlassungen Frankreichs, Israels und der USA.
- derstandard.at/2000081647150/Die-Liste-Wen-der-deutsche-Geheimdienst-in-Oesterreich-ausspaehte

Die deutsche Bundeskanzlerin Merke, derzeit innerparteilich stark unter Beschuss, wird jetzt sicherlich sehr oft daran erinnert werden:
Als rauskam, dass US-amerikanische Nachrichtendienste Deutschland ebenso sehr ausführlich überwachen, ua auch ihr Handy, sagte sie
"Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht″

Tja, geht wohl nur in eine Richtung, das "geht gar nicht".

Wieso darf das alles niemanden überraschen?

Zum Ersten:
Nachrichtendienst macht nachrichtendienstliche Tätigkeit. Was auch sonst.

Zum Zweiten:
Ich gehe mal davon aus, auch beim BND sitzt ein Haufen fauler Hunde, und die überwachen lieber Österreich als irgendein Land wo man Übersetzer braucht, um ihre Quoten zu erfüllen. Außerdem sind Ö und D historisch immer schon sehr nah verknüpft.

Und zum Dritten weiß man das eh schon teilweise seit langem. Sogar Werner Faymann war das wurst (solange er halt Bundeskanzler war):
Dass der BND Ziele in Österreich bespitzelt, ist schon seit 2015 bekannt. Im Zuge der Snowden-Affäre wurde öffentlich, dass der deutsche Geheimdienst die iranische Botschaft und das Innenministerium überwacht. Der damalige Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) nahm es locker. Er sagte dazu knapp: "Ich persönlich habe mir vorgenommen, so zu leben, dass ich auch vor niemandem Angst haben brauche, der mich abhört." Tatsächlich wurde auch das Bundeskanzleramt vom deutschen Geheimdienst abgehört, wie die Zielliste des BND zeigt.
- derstandard.at/2000081647150/Die-Liste-Wen-der-deutsche-Geheimdienst-in-Oesterreich-ausspaehte

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5145
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Re: Wer ist überrascht?

Post by dejost » 20 Jun 2018, 11:28

Kurz warnt vor neuer Verschärfung der Flüchtlingskrise - das kann auch niemanden überraschen

Post Reply